People who live with hope can fight the stigma

Eine Untersuchung zur Repräsentation und Veränderung des HIV/AIDS-Stigmas in Kericho, Kenia

Author: Nadja Schloss

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640941616

Category: Philosophy

Page: 124

View: 3215

Lizentiatsarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Universität Zürich (Ethnologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Seit dem ersten registrierten Auftreten von HIV/AIDS im Jahr 1981 hat sich der Virus zu einer weltweiten Epidemie entwickelt und die Zahl der Infizierten wurde im Jahr 2009 auf 33.3 Millionen Menschen geschätzt (UNAIDS 2010). Auch wenn sich die Ausbreitung der Krankheit in den letzten Jahren stabilisiert hat und die Zahl der Neuinfizierten seit dem Jahr 1996 kontinuierlich abnimmt, haben sich alleine im Jahr 2009 schätzungsweise 1.8 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Seit dem Jahr 1996 stehen Medikamente zur Verfügung, welche die Vermehrung von HIV in den Zellen unterdrückt. Die Kombination dieser Medikamente nennt sich antiretrovirale Therapie (ART). Bei erfolgreicher Einnahmen wird das Immunsystem entlastet und der Körper kann sich dem Krankheitserreger zur Wehr setzen, so dass der Patient noch über viele Jahre mit der Krankheit leben kann. Mit der Doha-Deklaration von 2001 wurde durch die WHO für Länder des Südens die Möglichkeit geschaffen, billige Generika zu importieren und somit das Medikament weltweit zugänglich zu machen. Das Ziel war es, den Aufbau von nationalen HIV Therapieprogrammen zu entwickeln, um möglichst schnell einer grossen Anzahl von Patienten die Therapie zu ermöglichen (Kracher 2008: 1-4). Seit dem Jahr 2004 sind die Medikamente in Kenia in öffentlichen Spitalern kostenlos zugänglich. Das Stigma und die Diskriminierung welche im Zusammenhang mit HIV/AIDS steht, wurde in verschiedenen Kontexten als eine der grössten Barrieren einer effektiven Bekämpfung der Krankheit gesehen. Schon Mitte der 1980er Jahre hat Jonathan Mann an einer Generalversammlung der UNO betont, dass die Stigmatisierung und die damit verbunden sozialen, kulturellen und politischen Reaktionen auf HIV/AIDS „as central to the global AIDS challenge as the disease itself“ sind. Das HIV/AIDS- Stigma wurde weiter als Thema der Welt AIDS-Kampagne der Jahre 2002/2003 gewählt, um dessen Wichtigkeit zu betonen (Parker & Aggleton 2003: 14).
Release

Der Umgang mit Stigmatisierung. Die Auswirkungen eines Stigmas auf die Identität und den Selbstwert

Author: Vanessa Poth

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668405417

Category: Social Science

Page: 21

View: 5027

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,7, Universität Koblenz-Landau, Sprache: Deutsch, Abstract: Beleidigung, Missachtung und Gewalt – Seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte ist zwischenmenschliche Feindseligkeit Bestandteil des alltäglichen Lebens. Menschen, die durch Äußerlichkeiten, Verhaltensweisen oder bestimmten Merkmalen von gesellschaftsspezifischen Werten und Normen abweichen, werden aufgrund ihres unerwünschten Merkmals ausgesondert und auch Opfer von Stigmatisierung. Stigmatisiert werden Menschen, die aufgrund eines unerwünschten Merkmals, einer stigmatisierten Personengruppe zugeordnet werden können. Dazu gehören unter anderem: psychisch Kranke, Obdachlose, Behinderte oder homosexuelle Menschen. Stigmatisierung ist in jeder Gesellschaft verankert und unterliegt kulturellen Unterschieden sowie historischen Veränderungen. Sie geschieht durch Mitglieder der jeweiligen Gesellschaft und kann einige Folgen für den Betroffen hervorrufen. Dem Betroffenen kann Diskriminierung, Einschränkungen der Lebensqualität und Lebenschancen, sowie erhebliche Konsequenzen in Bezug auf die eigene Person und Persönlichkeit widerfahren. Diese Annahme stellte der amerikanische Soziologe Erving Goffman in den Fokus seiner Analyse sozialer Zuschreibungsprozesse. In seiner klassischen Monographie „Stigma: Notes on the Management spoiled Idenity“ (erstmals veröffentlicht 1963) analysiert Goffman den Prozess der Stigmatisierung und die Folgen für die Betroffenen. Der Betroffene bemüht sich im Kampf gegen den Stigmatisierungsprozess um die Wiederherstellung, beziehungsweise um das Bewahren einer möglichst positiven Definition seiner Selbst und versucht mit sogenannten Bewältigungsstrategien seinem Stigma und dessen Auswirkungen entgegen zu wirken. Die vorliegende Arbeit handelt von den Auswirkungen eines Stigmas, dabei wird der Fokus auf die Identität und dem Selbstwert gelegt. Zunächst folgen die Begriffsdefinitionen der einzelnen Elemente eines Stigmatisierungsprozesses. Im Anschluss daran werden die Begriffe Stigma und Stigmatisierung näher definiert, bevor die möglichen Folgen auf die Identität durch die Stigma-Identitäts-These erläutert werden. Im letzten Teil dieser Arbeit werden die Bewältigungsstrategien der Betroffenen beschrieben und den Wirkungsgrad dieser mit einer empirischen Studie über den Selbstwertschutz gestützt.ge?
Release

Stigma

Thriller

Author: Michael Hübner

Publisher: Goldmann Verlag

ISBN: 364105785X

Category: Fiction

Page: 448

View: 6836

13 Jahre sind vergangen, seit Tom Kessler einem Kindermörder über Stunden hilflos ausgeliefert war, bevor er gerettet wurde. Noch immer leidet Tom unter Panikattacken, kann sich aber an nichts erinnern. Dann wird ein kleines Mädchen ermordet. Neben der Leiche findet man einen Zettel, der nur von dem damaligen Täter stammen kann. Er droht damit, Toms Trauma zu wiederholen. Auf Anraten seiner Ärztin beginnt Tom eine Hypnosetherapie, die ihn in die Vergangenheit versetzt. Doch die Erinnerungen an jenen Tag sind so grausam, dass die Rückführung außer Kontrolle gerät ...
Release

Anti-Stigma Projekte in der Psychiatrie

Author: Kerstin Wundsam-Gollwitzer

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640279980

Category: Medical

Page: 128

View: 4967

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medizin - Neurologie, Psychiatrie, Süchte, Note: 1,0 (magna cum laude), Technische Universität München (Fakultät für Medizin), 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Ich wünsche mir, als Mensch wahrgenommen zu werden und nicht nur als ein unberechenbarer Irrer.“ Die Aussage eines von Schizophrenie Betroffenen beschreibt eine häufige Erfahrung, die psychisch kranke Menschen machen. Die Reaktionen der Allgemeinbevölkerung auf Patienten mit psychiatrischen Krankheiten und speziell mit der Diagnose „Schizophrenie“ sind geprägt von dem der Krankheit anhaftenden Stigma. Man schreibt den Betroffenen negative Eigenschaften zu, wie erhöhte Aggressivität, Gefährlichkeit, Unberechenbarkeit und reduzierte Intelligenz, gepaart mit mangelnder Selbstkontrolle und geringer Disziplin. Gesunde begegnen den Kranken deshalb oft mit Unverständnis, Unsicherheit, Ängstlichkeit, Misstrauen und daraus resultierender Ablehnung. Die beschriebenen negativen Eigenschaften werden zu Stereotypen, die Erkrankte etikettieren („die Schizophrenen“). Konsequenz ist eine Herabsetzung ihres sozialen Status und eine daraus resultierende Diskriminierung. Die negative Diskriminierung aufgrund einer psychiatrischen Erkrankung bedeutet eine erhebliche Reduktion der Lebensqualität für die Betroffenen und stellt einen bedeutenden Hemmfaktor für Therapieerfolge dar, weil die Erkrankten sich zu spät oder gar nicht in psychiatrische Behandlung begeben. Und weiter trifft die Stigmatisierung in unserer Gesellschaft nicht nur Erkrankte, sondern auch ihre Angehörigen und Helfer. Diese Dissertation beschäftigt sich mit Aufklärungsprojekten für die Allgemeinbevölkerung, aktiven Protesten gegen Diskriminierung und mit Möglichkeiten, wie aktiv die Einstellung und das Verhalten von Zielgruppen (z.B. Schülern und Polizisten) positiv beeinflusst werden kann.
Release

Stigma

Author: Saskia Kruse

Publisher: BookRix

ISBN: 3736847858

Category: Fiction

Page: 9

View: 665

Da war diese undefinierbare Leere in Philip. Diese Scham. Diese Angst, dass jeder sehen müsste, von was für Eltern er abstammte, welche Saat ihm in die Wiege gelegt wurde ... ***** Diese Story ist auch zu finden in meiner Kurzgeschichten-Sammlung "Zerrissene Seelen".
Release

Stigma und Stigmabewältigung

Author: Silke Wilkens

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638659011

Category:

Page: 32

View: 8350

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: 1, Universitat Bremen, 3 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In diesem Buch geht es um Stigmata und Stigmabewaltigung. Es wird erlautert, was das eigentlich ist, welche verschiedenen Typen es gibt, wie man zu einem Stigmatisiertem wird, wie diese von "Normalen" behandelt werden, warum es Stigmata gibt und wie Stigmatisierte ihre Rolle bewaltigen. Ausserdem geht es um die Frage, was uberhaupt die "Norm" ist und was eine Abweichung ist. Was kann zur Entstigmatisierung beitragen? Gibt es heute uberhaupt noch Stigmata, hat sich in den letzten Jahren etwas verandert
Release

Zu Erving Goffmans Werk "Stigma". Der Umgang des Individuums mit seinem Stigma in der Interaktion mit 'Normalen'

Author: Malko Ebers

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638194027

Category: Social Science

Page: 22

View: 8290

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1, Universität Konstanz (FB Geschichte und Soziologie), Veranstaltung: Klassiker der Soziologie Erving Goffman, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Grundthema, das die meisten Arbeiten des amerikanischen Soziologen Erving Goffman durchzieht ist „jener Handlungsbereich, der durch Interaktionen von Angesicht zu Angesicht erzeugt wird“ (Hettlage 1991:29 nach Goffman). Eine Variation dieser Thematik behandelt Goffman in seinem 1963 in Berkeley geschriebenen Werk "Stigma. Notes on the Management of Spoiled Identity". Hierin befasst sich Goffman „mit der Frage ”gemischter Kontakte“ - mit den Momenten, wenn Stigmatisierte und Normale in der gleichen ”sozialen Situation“ sind, das heißt, in gegenseitiger, unmittelbarer physischer Gegenwart“ (Goffman 1967:22). Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es den Umgang des Individuums mit seinem Stigma, sein „Stigma-Management“ (ebd.:68) in der Interaktion mit Normalen herauszuarbeiten. Schwerpunkt ist hierbei das spannungsgeladene Verhältnis zwischen individuellen Handlungsoptionen und deterministischer sozialer Struktur, also dem Handlungen beschränkenden Kontext. Nach einer Einführung in die spezielle Begriffswelt Goffmans stelle ich die Normwelt der Stigmatisierten vor und die verschiedenen Außenanforderungen an eine stigmatisierte Person, darüber hinaus sollen die dadurch hervorgerufenen Widersprüche in der Selbsterfahrung des Individuums aufgezeigt werden. An eine Darstellung der Einwirkungen auf das stigmatisierte Individuum und seine Identität schließt sich im zweiten Teil eine Darstellung der Handlungsoptionen des Individuums in sozialer Interaktion an.
Release

Interkulturelle Erziehung - "Das Stigma des Fremden - eine unüberwindbare Hürde für die interkulturelle Pädagogik"

Author: Sonja Deml

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640869389

Category:

Page: 40

View: 8104

Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Padagogik - Interkulturelle Padagogik, Note: 2,5, Universitat Regensburg (Padagogik), Veranstaltung: Das Stigma des Fremden - eine unuberwindbare Hurde fur die interkulturelle Padagogik, Sprache: Deutsch, Abstract: I. Begrundungen und Ziele einer interkulturellen Pada-gogik nach Karl-Heinz Dickopp 1. Ausgangsthese Eine der wichtigsten und zentralen Aufgaben der Padagogik ist die Frage nach dem Ziel von Erziehung und Bildung, um den Grund von Erziehung festzulegen. Diese Frage ist besonders wichtig bei der gemeinsamen Erziehung auslandischer und deutscher Kinder, sowohl im Kindergarten als auch spater in der Schule. Nicht alle Erzieher beziehungsweise Lehrer sind - aus unter-schiedlichen Grunden - fur eine gemeinsame Forderung und Erziehung. Viele konnen dies aus finanziellen oder institutionellen Grunden nicht gewahrleisten. Oftmals weigern sich aber auch die Eltern. Karl-Heinz Dickopp sagt: .."., dass zu dieser Unsicherheit und Ungewissheit die Padagogik selbst wesentlich mit beigetragen hat, ..., weil sie seit dem 19. Jahrhundert zunehmend ihre Sinn- und Zielvorstellungen von Erziehung monokulturell begrundete." (DICKOPP 1986, S. 37) [...]"
Release

Stigma

Author: Tanja Wille

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640353560

Category:

Page: 24

View: 1327

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Padagogik - Allgemein, Note: 2,0, Otto-von-Guericke-Universitat Magdeburg (Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Allgemeine Padagogik, Sprache: Deutsch, Abstract: Wer arbeitslos ist, ist nur zu faul zu arbeiten," Wer arbeiten will, der findet Arbeit" - solche und andere Phrasen sind allgemein bekannt. Trotz der derzeitig schlechten Wirtschaftsituation, in der von Arbeitslosigkeit nicht nur niedrig qualifiziert Beschaftigte bedroht bzw. betroffen sind, bleiben gesellschaftliche Vorurteile uber Arbeitslose bestehen. Diese werden durch die Medien genahrt, teilweise werden ganze TV-Formate in Form von Realitysendungen auf die gesellschaftlichen Klischees ausgerichtet. Die darin vorkommenden Arbeitslosen werden als faul und ungebildet dargestellt, welche die soziale Hangematte" nutzen und mit ihrer Situation zufrieden scheinen. Diese stereotypen Darstellungen von Erwerbslosen zeigen, welchen Wert die Arbeit in den sozialen Gesellschaftsstrukturen und im Leben des Einzelnen einnimmt. Neben der materiellen Existenzsicherung bedeutet Erwerbsarbeit gesellschaftliche Teilhabe, soziale Integration und befahigt zur individuellen Selbsteinschatzung der eigenen Kompetenz. Mit dem Verlust des Arbeitsplatzes verbindet sich neben dem materiellen Druck durch die Reduzierung finanzieller Mittel auf Sozialleistungen, auch die mit Dauer der Erwerbslosigkeit immer grosser werdende seelische Belastung. Die Folgen von Arbeitslosigkeit bilden die Grundlage zahlreicher Studien, welche sich u.a. mit den Folgen auf die bestehenden sozialen Beziehungen, Auswirkungen auf die Gesundheit und Veranderungen der Lebensfuhrung bzw. Lebensplanung der Betroffenen beschaftigen. Schwerpunkt dieser Arbeit wird es sein, der Frage nachzugehen, inwiefern Erwerbslosigkeit die soziale Identitat einer Person beschadigt. Dabei werde ich die Bedeutung der Arbeit fur die soziale Identitat darlegen und anhand eines von mir durchgefuhrten Interviews mit einer langjah"
Release

Zu: Erving Goffman - Stigma

Der Umgang des Individuums mit seinem Stigma (Stigma-Management) in der Interaktion mit Normalen

Author: Malko Ebers

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638643158

Category:

Page: 56

View: 4872

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1, Universitat Konstanz (FB Geschichte und Soziologie), Veranstaltung: Klassiker der Soziologie Erving Goffman, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Schwerpunkt der Arbeit ist das Werk Erving Goffmans Stigma. Behandelt wird insbesondere die soziale Interaktion zwischen Stigmatisierten und Normalen, sowie die Auswirkung auf die Identitat der Akteure., Abstract: Das Grundthema, das die meisten Arbeiten des amerikanischen Soziologen Erving Goffman durchzieht ist jener Handlungsbereich, der durch Interaktionen von Angesicht zu Angesicht erzeugt wird" (Hettlage 1991:29 nach Goffman). Eine Variation dieser Thematik behandelt Goffman in seinem 1963 in Berkeley geschriebenen Werk "Stigma. Notes on the Management of Spoiled Identity." Hierin befasst sich Goffman mit der Frage >gemischter Kontaktesozialen Situation
Release

Understanding HIV/AIDS Stigma

A Theoretical and Methodological Analysis

Author: Harriet Deacon

Publisher: HSRC Press

ISBN: 9780796921048

Category: AIDS (Disease)

Page: 104

View: 3927

At a time when alarming numbers of people with HIV/AIDS seek help under cover of darkness, deeply ashamed of their plight, it is crucial to find ways to better comprehend and address the specific nature of stigma around HIV/AIDS in southern Africa. Drawing on a cross-disciplinary, critical review of academic literature on this issue, the authors explore a range of theoretical approaches to conceptualizing stigma. Highlights the theoretical and methodological approaches that are most relevant in southern Africa.
Release

Stigma

Author: Felix Mitterer

Publisher: N.A

ISBN: 3709975964

Category: Drama

Page: 62

View: 2517

Aus dem Sammelband "Stücke 1" von Felix Mitterer: Der erste Band von Mitterers "Gesammelten Stücken" befasst sich mit Heimatgeschichte und greift auch die Thematik des sozialen Außenseitertums auf, u.a. in "Stigma".
Release

Das Stigma

Author: Paulus Buscher

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Authors, German

Page: 416

View: 5796

Release

Stigma and Mental Illness

Author: Paul Jay Fink

Publisher: American Psychiatric Pub

ISBN: 9780880484053

Category: Medical

Page: 236

View: 1146

This book is a collection of writings on how society has stigmatized mentally ill persons, their families, and their caregivers. First-hand accounts poignantly portray what it is like to be the victim of stigma and mental illness. Stigma and Mental Illness also presents historical, societal, and institutional viewpoints that underscore the devastating effects of stigma.
Release

Status und Stigma

Werdegänge von Unternehmer_innen türkischer Herkunft - eine bildungswissenschaftliche Studie aus postmigrantischer Sicht

Author: Heiko Berner

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839445329

Category: Social Science

Page: 286

View: 8718

Die Zahl migrantischer Unternehmen in Österreich nimmt stetig zu. Dennoch gibt es nur wenig Erkenntnisse über die Situation und Perspektiven der Unternehmer_innen. Welche Motive treiben sie an? Welche spezifischen Hürden stellen sich ihnen in den Weg? Und wie verändert sich ihr gesellschaftliches Leben durch die Selbstständigkeit? Mit seiner bildungswissenschaftlich fundierten Biografieforschung geht Heiko Berner diesen Fragen nach und stellt fest: Gerade die höhere berufliche Wertschätzung und das Gefühl, einer neuen Statusgruppe anzugehören, ist folgenreich - Diskriminierungserfahrungen werden deutlicher wahrgenommen und neue Arten der Diskriminierung kommen hinzu.
Release

Identität und Stigma-Management von homosexuellen Führungskräften

Author: N.A

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322976726

Category: Business & Economics

Page: 284

View: 2639

Jörg Maas zeigt in seiner Interview-Studie auf, wie variierende Identitätskonzepte bestimmten Umgangsweisen mit der homosexuellen Geschlechtsorientierung in Führungspositionen zugrunde liegen.
Release

Stigma »Indio«

Zur Struktur und Semantik Indigener Exklusion in Mexiko

Author: Enrique Alcántara Granados

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839427908

Category: Political Science

Page: 256

View: 2592

Die universellen Erklärungsansprüche von Luhmanns Systemtheorie überprüft Enrique Alcántara Granados, indem er die Entstehung Indigener Exklusion in Mexiko untersucht. Er leistet dadurch einen alternativen Beitrag zu soziologischen Forschungen, die sich spezifisch mit den sozialen Phänomenen der Geschichte Mexikos im 16. und 17. Jahrhundert und im Allgemeinen mit den Folgen des Kolonialismus beschäftigen. Die leitenden Fragen lauten dabei: Wie ändern sich Strukturen und Semantik von zeitlich fern liegenden Gesellschaften? Und wie entsteht soziale Exklusion durch Trivialereignisse, wenn man die Variable der intelligenten Planung und der Naturgesetze außer Acht lässt?
Release

The Disability Studies Reader

Author: Lennard J. Davis

Publisher: Taylor & Francis

ISBN: 0415953340

Category: Social Science

Page: 451

View: 5800

The Disability Studies Reader collects, for the first time, representative texts from the newly emerging field of disability studies. This volume represents a major advance in presenting the most important writings about disability with an emphasis on those writers working from a materialist and postmodernist perspective. Drawing together experts in cultural studies, literary criticism, sociology, biology, the visual arts, pedagogy and post-colonial studies, the collection provides a comprehensive approach to the issue of disability. Contributors include Erving Goffman, Susan Sontag, Michelle Fine and Susan Wendell.
Release