Social Structure, Value Orientations and Party Choice in Western Europe

Author: Oddbjørn Knutsen

Publisher: Springer

ISBN: 3319521233

Category: Political Science

Page: 303

View: 6594

This book analyses the impact of socio-structural variables, such as social class, religion, urban/rural residence, age and gender, on influencing an individual’s voting preferences. There have been major changes in recent decades both to social structure and how social structure determines people’s voting behaviour. There has also been a shift in value orientations, for example from religious to secular values and from more authoritarian to libertarian values. The author addresses the questions: How do social structure and value orientations influence party choice in advanced industrial democracies?; To what extent is the impact of social structure on party choice transmitted via value orientations?; To what extent is the impact of value orientations on party choice causal effects when controlled for the prior structural variables? The book will be of use to advanced students and scholars in the fields of comparative politics, electoral politics and political sociology.
Release

The Structure of Political Competition in Western Europe

Author: Zsolt Enyedi,Kevin Deegan-Krause

Publisher: Routledge

ISBN: 131799048X

Category: Political Science

Page: 320

View: 1246

Is European party politics hovering above society? Why do voters pick one party over others? Is it a question of class? Of religion? Of attitudes about taxes or immigration or global warming? Or is it something else entirely? The Structure of Political Competition in Western Europe takes a detailed look at the ways in which Western Europe’s party systems are anchored in social and ideological structures. The book’s first section focuses on the role of social structures - particularly education, class and religion - and analyzes the complex interplay among these factors. The second section addresses the ways that the sociological structures such as class and religion interact with voters’ values. The third section examines the way that these structures and values shape the space of political competition among parties. The conclusion integrates the findings of the empirical articles, putting them into broader comparative perspective, discussing whether relatively predictable structures have been overwhelmed by media-driven spectacles, political personalities and focus on short-term economic performance. This volume will appeal to scholars and graduate students in Europe and those from North America, Asia and other regions who study European politics, political parties, cleavages and political behaviour. This book was published as a special issue of West European Politics.
Release

Society and Democracy in Europe

Author: Oscar W. Gabriel,Silke I. Keil

Publisher: Routledge

ISBN: 0415523842

Category: Political Science

Page: 289

View: 8331

This comparative study examines what kinds of societal forces shape European relationships towards democratic political life in contemporary Europe. Drawing on data from the European Social Survey (ESS), the book develops a theoretical perspective on the relationship between social structure and democracy and links this to research on social capital and political behaviour. The authors explore the impact of individual social characteristics on a broad range of the Europeans' political attitudes and behaviours. They investigate how the social position of the individuals in the European societies contributes to the explanation of the national and cross-national patterns of political engagement, addressing trust in the social and political environment, life satisfaction, party preferences and attitudes towards migration and migrants. Providing detailed descriptions of the similarities and differences among the various European publics at the beginning of the 21st century, Society and Democracy in Europe will be of strong interest to students and scholars of European politics, political participation and political sociology.
Release

Party Governance and Party Democracy

Author: Wolfgang C. Müller,Hanne Marthe Narud

Publisher: Springer Science & Business Media

ISBN: 1461465885

Category: Political Science

Page: 276

View: 3677

​​Given the centrality of political parties in modern democracies, most research on these systems either directly address their internal functioning and activities or question their critical role. Political science has moved from describing institutions to the thorough analysis of behavior within these institutions and the interactions between them. The inevitable consequences of the maturing and institutionalization of the discipline of political science in many countries include the forming of sub-fields and specialized research communities. At the same time the number of democracies has vastly increased since the 1980s and although not each attempt at democratization was eventually successful, more heterogeneous systems with some form of party competition exist than ever before. As a consequence, the literature addressing the large issues of party democracy spreads over many research fields and has become difficult to master for individual students of party democracy and party governance. The present volume sets out to review the behavior and larger role of political parties in modern democracies. In so doing the book takes its departure from the idea that the main contribution of political parties to the working of democracy is their role as vehicles of political competition in systems of government. Consequently the focus is not merely in the internal functioning of political parties, but rather their behavior the electoral, legislative, and governmental arenas. Thus several chapters address how political parties perform within the existing institutional frameworks. One more chapter looks at the role of political parties in building and adapting these institutions. Finally, two chapters explicitly address the party contributions to democracy in established and new democracies, respectively.​​
Release

Social Structure and Party Choice in Western Europe

A Comparative Longitudinal Study

Author: O. Knutsen

Publisher: Palgrave Macmillan

ISBN: 9781403933201

Category: Political Science

Page: 293

View: 9270

This study is a comparative analysis of the relationship between social structure and party choice in eight West European countries. Oddbjørn Knutsen analyzes the comparative strength of social structural variables, and how these have changed from the early 1970s to the late 1990s. Other factors that are considered include for which parties the structural variables have the largest impact within the various party systems and across national contexts, and for which parties are the most significant change in support from various social groups found.
Release

The Education Cleavage

New Politics in Denmark

Author: Rune Stubager

Publisher: N.A

ISBN: 9788773351345

Category: Voting research

Page: 369

View: 1141

Release

Das Ende der politisierten Sozialstruktur?

Author: Frank Brettschneider,Jan W. van Deth,Edeltraud Roller

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 366309538X

Category: Political Science

Page: 396

View: 511

Welche Bedeutung haben Religion, Bildung, Klassenzugehörigkeit heute noch für politische Einstellungen und für politisches Verhalten? Die Beiträge in diesem Band untersuchen u.a., ob an die Stelle einer politisierten Sozialstruktur inzwischen Individualisierung und Fragmentierung des Politischen getreten sind.
Release

Zero Comments

Elemente einer kritischen Internetkultur (übersetzt aus dem Englischen von Andreas Kallfelz)

Author: Geert Lovink

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839408040

Category: Social Science

Page: 332

View: 9821

In diesem dritten Band seiner kritischen Studien zur Internetkultur hinterfragt Geert Lovink den jüngsten »Web 2.0«-Hype um Blogs, Wikis oder Netzgemeinschaften. Anstatt den »Bürger-Journalismus« zu idealisieren, untersucht der Autor den »nihilistischen Impuls« der Blogs, etablierte Bedeutungsstrukturen auszuhöhlen und - voller Stolz auf ihren Insider-Charakter - das Verlinken, Indexieren und Ranking zum Hauptantrieb zu erheben. Darüber hinaus behandelt das Buch die stille Globalisierung des Internets, in der nicht mehr der Westen, sondern Länder wie Indien, China und Brasilien sich zu einflussreichen Akteuren entwickeln. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Revision des Theoriebestands: Geert Lovink aktualisiert überholte Konzepte wie die der Globalen Internet-Zeit, der Taktischen Medien oder der Krise der Medienkunst und widmet sich dem schwierigen Verhältnis zwischen Architektur und Netz. Das Buch schließt mit spekulativen Bemerkungen zu Modellen wie Organisierte Netzwerke, Freie Kooperation und Verteilte Ästhetik.
Release

Choice

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Academic libraries

Page: N.A

View: 4602

Release

Bürger und Demokratie in Ost und West

Studien zur politischen Kultur und zum politischen Prozess. Festschrift für Hans-Dieter Klingemann

Author: Dieter Fuchs,Edeltraud Roller,Bernhard Weßels

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322895963

Category: Political Science

Page: 601

View: 4956

Dieser Band versammelt Beiträge internationaler Autoren über die etablierten westlichen Demokratien und die neuen Demokratien Mittel- und Osteuropas. Im Vordergrund steht das Verhältnis zwischen den Bürgern und ihrer politischen Ordnung. Behandelt werden die politische Kultur und politische Werte, Wahlen und politischer Prozess, politische Partizipation und Interessenartikulation, politische Parteien und Politiken sowie politische Repräsentation und politische Leistungsfähigkeit demokratischer Systeme. Diese Festschrift zum 65. Geburtstag von Hans-Dieter Klingemann greift Fragestellungen und Themen auf, die zu den zentralen Forschungsfeldern und Interessengebieten des Jubilars gehören.
Release

Risikogesellschaft

Auf dem Weg in eine andere Moderne

Author: Ulrich Beck

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518750658

Category: Social Science

Page: 396

View: 4986

»Arm an geschichtlichen Katastrophen war dieses Jahrhundert wahrlich nicht: zwei Weltkriege, Auschwitz, Nagasaki, dann Harrisburg und Bhopal, nun Tschernobyl. Das zwingt zur Behutsamkeit der Wortwahl und schärft den Blick für die historischen Besonderheiten. Alles Leid, alle Not, alle Gewalt, die Menschen Menschen zugefügt haben, kannt bisher nur die Kategorien der ›anderen‹ - Juden, Schwarze, Frauen, Asylanten, Dissidenten, Kommunisten usw.«
Release

Politik mit der Angst

Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse

Author: Ruth Wodak

Publisher: Satzweiss.com

ISBN: 3902968192

Category: Political Science

Page: 254

View: 1534

In ihrem Buch zeichnet Ruth Wodak den Weg rechtspopulistischer Parteien von den Rändern der politischen Landschaft in den Mainstream nach. Sie beschreibt, wie die politischen Akteure mit ebenso einfachen wie wirkungsvollen Mitteln ihren Parteien zu politischem Einfluss verhelfen und auch den Medien die Themen vorgeben.
Release

Die Gegen-Demokratie

Politik im Zeitalter des Misstrauens

Author: Pierre Rosanvallon

Publisher: Hamburger Edition HIS

ISBN: 3868549269

Category: Political Science

Page: 320

View: 1275

Obgleich das demokratische Ideal uneingeschränkt bejaht wird, stehen die Systeme, die sich auf das Ideal berufen, immer heftiger in der Kritik. Doch diese Differenz ist nicht so neu, wie sie scheint: Historisch betrachtet ist die Demokratie immer schon als Versprechen und Problem zugleich in Erscheinung getreten. Denn der Grundsatz, Regierungen durch den Wählerwillen zu legitimieren, ging stets mit Misstrauensbekundungen der Bürger gegenüber den etablierten Mächten einher. Die Gegen-Demokratie ist nicht das Gegenteil von Demokratie, sie ist Bestandteil der parlamentarisch-repräsentativen Demokratie, somit permanenter Ausdruck von Misstrauen gegenüber den gewählten Institutionen. Gleichzeitig ist sie aber auch Ausdruck des politischen Engagements der Bürger_innen jenseits der Wahlurnen. Der Begriff Gegen-Demokratie hebt das Widersprüchliche des Misstrauens hervor, das einerseits die Wachsamkeit der Bürger_innen fördert und auf diese Weise dazu beiträgt, die staatlichen Instanzen für gesellschaftliche Forderungen empfänglicher zu machen, das andererseits aber auch destruktive Formen von Ablehnung und Verleumdung begünstigen kann. Das heißt: Die Gegen-Demokratie bestätigt nicht nur, sie kann auch widersprechen. Rosanvallon entfaltet die verschiedenen Aspekte von Gegen-Demokratie und schreibt ihre Geschichte. Nicht zuletzt plädiert er dafür, die ständige Rede von der Politikverdrossenheit zu überdenken. Denn es ist eher von einem Wandel als von einem Niedergang des bürgerschaftlichen Engagements zu sprechen. Verändert haben sich lediglich das Repertoire, die Träger und die Ziele des politischen Ausdrucks. Die Bürger_innen haben inzwischen viele Alternativen zum Wahlzettel, um ihre Sorgen und Beschwerden zu artikulieren. Die politische Form der Gegen-Demokratie sollte im Diskurs der Politikverdrossenheit nicht unterschätzt, sondern aktiv genutzt werden.
Release

Transnationale Vergesellschaftung

Die Entgrenzung sozialer Lebenswelten

Author: Steffen Mau

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593403862

Category: Political Science

Page: 327

View: 1886

Nationale Gesellschaften sind heute keine abgeschlossenen Gebilde mehr. Die Prozesse der Globalisierung und Transnationalisierung erfassen dabei mehr und mehr die Lebenswelt jedes Einzelnen. Erfahrungen der Grenzüberschreitung in Form von Migration, Mobilität und neuen transnationalen Netzwerken veralltäglichen sich. Steffen Mau zeigt diese Entwicklungen auf, benennt ihre sozialen Brüche und fragt, ob die wachsende Entgrenzung Einstellungen, Vorurteile und Wertvorstellungen der Bürger verändert. Nicht zuletzt zeigt er, inwieweit die Bevölkerung die Globalisierung als Bedrohung oder Chance wahrnimmt.
Release

Wir, ein europäisches Volk?

Sozialintegration Europas und die Idee der Gleichheit aller europäischen Bürger

Author: Jürgen Gerhards,Holger Lengfeld

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658015306

Category: Social Science

Page: 249

View: 3489

​Die Eurokrise ist eine der schwersten Krisen der EU seit ihrer Gründung. Bei ihrer Lösung geht es nicht allein um den Erfolg von konkreten wirtschaftspolitischen Maßnahmen, sondern um den Zusammenhalt zwischen den Bürgern der verschiedenen Mitgliedsländer. Jürgen Gerhards und Holger Lengfeld entwickeln ein Konzept einer sozial integrierten europäischen Gesellschaft, das auf der Annahme beruht, dass sich die EU-Bürger unabhängig von ihrer jeweils konkreten nationalen Herkunft als Gleiche anerkennen. Anhand von Daten einer Umfrage aus vier Ländern prüfen sie, in welchem Maße die Europäer diese Idee einer europäisierten Chancengleichheit unterstützen oder ob sie weiterhin einem nationalstaatlich geschlossenen Gleichheitskonzept anhängen. Die empirischen Befunde der Studie stimmen optimistisch: Die kulturellen Grundlagen für ein sozial integriertes Europa scheinen gegeben zu sein, da sich die Bürger der Europäischen Union in hohem Maße als Gleiche anerkennen, sich kaum gesellschaftliche Konfliktlinien um die Zubilligung gleicher Rechte für Bürger aus anderen EU-Ländern zeigen und die Menschen sich auch in der Alltagspraxis weitgehend an diesen Werten orientieren.
Release

Bowling together

Clan, Clique, Community und die Strukturprinzipien des Sozialkapitals

Author: Kai Brauer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322805948

Category: Social Science

Page: 339

View: 5335

Kai Brauer analysiert eine Kernfrage der Sozialkapitaldebatte: Wie ist bürgerschaftliches Engagement unter den Vorzeichen von Individualisierung und ökonomischer Krise möglich? Der Autor hat eine Community Study in Clanton, Iowa durchgeführt. Diese ethnographische Studie eines erfolgreichen Falles zivilen Engagements macht deutlich, dass die den Ort prägenden Clans und Cliquen keineswegs in traditionalen Ligaturen gefangen sind, sondern selber als Bestandteile des Individualisierungsprozesses wirken. Zur Definition und Förderung von bürgerschaftlichem Engagement werden auf fallrekonstruktiver Basis Strukturprinzipien vorgeschlagen, die eigenständige Koordinaten bereitstellen. Diese lenken jenseits der Messung solidarischer Einstellungen und der Zählung von Vereinsmitgliedschaften den Blick auf die günstigsten Verfahren und Organisationsprinzipien zivilen Engagements.
Release

Liberalisierung und Europäisierung

Die regulative Reform der Elektrizitätsversorgung in Großbritannien, der Europäischen Gemeinschaft und der Bundesrepublik Deutschland

Author: Rainer Eising

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663106675

Category: Social Science

Page: 369

View: 6060

Das Buch analysiert aus neo-institutioneller Perspektive die jüngeren Reformen der Elektrizitätsversorgung im Kontext von neoliberalen Leitideen und wirtschaftlicher Globalisierung. Während die Zentralisierung des Staates der britischen Regierung eine Fundamentalreform des Sektors ermöglichte, gab es eine solch günstige institutionelle Konstellation weder in der EG noch in der Bundesrepublik. In erster Linie erklären besondere Verhandlungsdynamiken und regulative Lernprozesse die europäische Liberalisierung, wogegen die deutsche Reform das Ergebnis europäischer Ver- und nationaler Entflechtungsprozesse ist.
Release

Die Sozialstruktur Europas

Author: Steffen Mau,Roland Verwiebe

Publisher: UTB GmbH

ISBN: 9783825231453

Category: Social Science

Page: 368

View: 4982

Dieses Lehrbuch thematisiert die Sozialstruktur Europas aus den Perspektiven der vergleichenden Forschung und der europäischen Integration. Der Gesellschaftsvergleich beinhaltet eine umfassende Darstellung unterschiedlicher Aspekte der Sozialstruktur europäischer Länder. Im Vordergrund stehen institutionelle Arrangements, Bevölkerung und Familie, Migration, Wirtschaft und Erwerb, Bildung, Ungleichheit und Lebensqualität. Weiterhin wird untersucht, ob wir vor dem Hintergrund historischer Gemeinsamkeiten und gegenwärtiger europäischer Vergemeinschaftung von einer Europäisierung der Sozialstrukturen sprechen können. Dabei geht es um neue Ungleichheitsmuster, die Verflechtung zwischen den nationalen Gesellschaften und die Wahrnehmung Europas durch seine Bürger.
Release

Pegida

Die schmutzige Seite der Zivilgesellschaft?

Author: Lars Geiges,Stine Marg,Franz Walter

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3732831922

Category: Political Science

Page: 208

View: 4829

Sie spazieren gegen die »Islamisierung des Abendlandes«, skandieren »Wir sind das Volk« und schimpfen auf die »Lügenpresse«: Die Demonstrationen von Pegida bewegten 2014/15 ganz Deutschland. Nicht nur (aber vor allem) in Dresden, wo Pegida ihren Anfang nahm, wurden Zehntausende mobilisiert. Medien und Politik rätselten: Was ist Pegida? Woher kommt die Bewegung? Was macht sie aus und was treibt ihre Aktiven an? Dieses Buch liefert erste Erkenntnisse. Das Göttinger Autorenteam hat Pegida-Demonstrationen beobachtet und Interviews, Gruppendiskussionen sowie eine Onlineumfrage durchgeführt. So konnte ein tiefer Einblick in die Einstellungen und Überzeugungen der Pegida-Anhängerschaft gewonnen werden. Auch die Gegendemonstranten von NoPegida wurden vom Göttinger Institut für Demokratieforschung untersucht: Inwiefern unterscheiden sich die Lager? Entstanden ist eine facettenreiche Studie, die erste Auskünfte gibt über Pegida sowie über die Verfassung der deutschen Gesellschaft im Jahr 2015 insgesamt.
Release

Die Großstädte und das Geistesleben

Author: Georg Simmel

Publisher: Musaicum Books

ISBN: 802721386X

Category: Social Science

Page: 47

View: 8855

Die Großstädte und das Geistesleben ist ein 1903 erschienener Aufsatz des Soziologen Georg Simmel, mit dem dieser die Grundlagen der Stadtsoziologie schuf. Das tiefste Problem des modernen Lebens ist nach Georg Simmel der Anspruch des Individuums nach der Selbstständigkeit und Eigenart seines Daseins gegen die Übermächte der Gesellschaft, das geschichtlich Ererbte der äußerlichen Kultur und Technik des Lebens zu bewahren. Der Großstädter ist - im Gegensatz zum Kleinstädter - einer "Steigerung des Nervenlebens" ausgesetzt. Darin besteht die Basis für den Typus großstädtischer Individualität. Georg Simmel (1858-1918) war ein deutscher Philosoph und Soziologe. Er leistete wichtige Beiträge zur Kulturphilosophie, war Begründer der "formalen Soziologie" und der Konfliktsoziologie. Simmel stand in der Tradition der Lebensphilosophie, aber auch der des Neukantianismus.
Release