Wirtschaft und Gesellschaft

Author: Max Weber

Publisher: Jazzybee Verlag

ISBN: 3849612252

Category:

Page: 12

View: 6252

Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung für Ihren eBook Reader. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem Kindle Reader. Dieses Werk bietet zusätzlich * Eine Biografie/Bibliografie des Autors. Wirtschaft und Gesellschaft (abgekürzt oft WuG) ist ein soziologisches Werk Max Webers und wurde 1921 und 1922 in vier Lieferungen postum von seiner Frau Marianne als 3. Abteilung des Grundrisses der Sozialökonomik veröffentlicht. Seit der vierten Auflage aus dem Jahr 1956 trägt es den Titel Wirtschaft und Gesellschaft – Grundriß der verstehenden Soziologie. Wirtschaft und Gesellschaft zählt neben Webers Die protestantische Ethik und der ‚Geist‘ des Kapitalismus von 1904 zu den wichtigsten Texten der Soziologie. Seine Bedeutung erstreckt sich auf die Wirtschafts-, Religions-, Rechts-, politische, Herrschafts-, Verwaltungs- und Stadtsoziologie. (aus wikipedia.de)
Release

Wirtschaftsgeschichte

Author: Max Weber

Publisher: BoD – Books on Demand

ISBN: 3863831144

Category:

Page: 368

View: 6379

Max Webers beruhmtes Werk zur Wirtschaftsgeschichte, Nachdruck des Originals von 1923."
Release

Max Weber

ein Lebensbild

Author: Marianne Weber

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783165448207

Category: Social Science

Page: 736

View: 1185

Release

Max Weber

eine Einführung in Leben, Werk und Wirkung

Author: N.A

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 9783593373607

Category: Sociology

Page: 314

View: 919

Release

Das Weber-Paradigma

Studien zur Weiterentwicklung von Max Webers Forschungsprogramm

Author: Gert Albert,Agathe Bienfait,Steffen Sigmund,Claus Wendt

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161488269

Category: Social Science

Page: 406

View: 1341

English summary: This volume is based on a colloquium held in April 2003 in Heidelberg. In their articles, the authors' goal is to establish Max Weber's research program as an independent and productive Weber paradigm apart from the other dominant approaches in the social sciences. The meeting of scholars whose backgrounds are in completely different disciplines resulted in a collection of essays which, due to their productive variety of subjects and approaches, provide a fundamental guideline to the paradigmatic consolidation of Weber's thinking. German description: ... Der vorliegende Band zeigt gerade in der Vielfalt der Themenbereiche, aber auch in der Varietat der Anknupfungs- und Abgrenzungspunkte zum Weber-Paradigma die Fruchtbarkeit des Ansatzes von Max Weber weit uber den Bereich einer eng verstandenen Soziologie hinaus. Fur besonders wichtig halte ich die daraus hervorgehenden Hinweise zu einer Wiedergewinnung einer Einheit der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften auf hoherem Niveau, d.h. unter Anerkenntnis fachwissenschaftlicher Ausdifferenzierungsprozesse in den letzten hundert Jahren. Gerade in diesem Sinne ist Max Weber auch und gerade heute noch ein besonders bedeutender Sozialwissenschaftler und daher gerade in methodischer Hinsicht sehr viel moderner als viele seiner gegenwartigen Kritiker. Hans G. Nutzinger in Kolner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie, H 4 (2004), S. 747-751
Release

Max Weber - Die Veralltäglichung des Charisma

Author: Annegret Stalder

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638923347

Category:

Page: 36

View: 2466

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,3, Albert-Ludwigs-Universitat Freiburg (Politikwissenschaftliches Seminar), 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Von Max Weber wird gesagt, er habe durch seine Arbeiten die moderne Soziologie begrundet. Zu nennen sind hierbei u.a. die Religionssoziologie und seine Abhandlungen uber die Werturteilsfreiheit, die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Begrifflichkeiten wie etwa Objektivitat wurden von ihm massgeblich gepragt. Grundlage dieser Arbeit ist das postum veroffentlichte Sammelwerk Wirtschaft und Gesellschaft. Um zu erortern, wie eine Herrschaft ihren Anspruch auf Gehorsam legitimiert, entwickelte Weber die Herrschaftstypologie. Er benutzt dabei Idealtypen, die in der Realitat nie rein auffindbar sind. Fast reine Typen kommen nur selten vor, meist treten sie in Kombinationen auf. Dennoch halt es Weber fur notwendig, die Realitat anhand dieser Idealtypen zu analysieren. Max Webers Arbeiten liegen nun etwa 80 Jahre zuruck. Fur die vieldiskutierten Idealtypen der legitimen Herrschaft ist es bemerkenswert, dass sie auch heute noch anwendbar sind und in vielen Bereichen der Geisteswissenschaften zu einem der Klassiker gezahlt werden. Ausgangspunkt dieser Arbeit sollen die drei Typen der Herrschaft sein. Dabei wird die Veralltaglichung des Charisma naher untersucht werden. Von zentraler Bedeutung ist dabei, warum die charismatische Herrschaft als labil gilt, und inwiefern sich diese Herrschaftsform wandelt, wenn sie von dauerhaftem Bestand ist. Zunachst wird eine Erlauterung zu Webers Definition von Herrschaft und Legitimation erfolgen. Daran schliesst sich die Darstellung der drei Typen legitimer Herrschaft an, um schliesslich die Veralltaglichung der charismatischen Herrschaft eingehender zu beleuchten. Ein Fazit soll letztendlich die wichtigsten Erkenntnisse dieser Arbeit aufnehmen und die hier angefuhrte Fragestellung"
Release

Max Weber und die Stadt im Kulturvergleich

Author: Hinnerk Bruhns,Wilfried Nippel

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3647357464

Category: History

Page: 201

View: 7568

Max Webers Werk stellt den bis heute wichtigsten Versuch dar, die Besonderheit der europäischen Entwicklung durch umfassende Kulturvergleiche herauszuarbeiten. Seine Studie »Die Stadt«, 1921 posthum veröffentlicht, geht der Frage nach, warum sich nur in den Städten des Abendlandes ein sich selbst verwaltendes Bürgertum herausgebildet hat, nicht aber in denen des Orients.Die 10 Beiträge des Bandes untersuchen die Stellung von Webers »Stadt« im Kontext seines Gesamtwerkes und fragen, inwieweit seine Kategorien und Modelle auch heute noch wesentliche Instrumente für Kulturvergleiche sein können. Webers Ausführungen zur chinesischen, indischen und russischen Stadt werden als wesentliche Bestandteile seiner Konzeption aufgefasst und in eigenen Beiträgen berücksichtigt.
Release

Wirtschaft und Gesellschaft

Entstehungsgeschichte und Dokumente

Author: Max Weber

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161500589

Category: Political Science

Page: 283

View: 6214

English summary: In 1908, Max Weber accepted Paul Siebeck's offer to provide a new edition of the Handbook of Political Economy, first published under the editorship of Gustav von Schonberg. The previous publication was regarded as being outdated. Due to legal problems, the title of the Handbook was changed into Compendium of Social Economics in 1914. In the same year, the publication of the series of articles under this title began. In this connection Weber himself prepared a contribution entitled Economy and Society, which title he changed into The Economy and the Societal Orders and Powers in 1914. At the beginning of the First World War, however, this article had not yet been finished, and after the war he began again, using these unfinished pre-war manuscripts as material. The first results of this endeavor were already in print when he died, and thus the new contribution also remained unfinished. It was Marianne Weber who, with the assistance of Melchior Palyi, combined the manuscripts in print with those found in the literary estate to create a book in three parts. After her death, Johannes Winckelmann reduced the three parts to two. Economy and Society was translated into many languages as one book in parts, and was well-received worldwide. This does not however do justice to the situation after Weber's death. Economy and Society is not one book in parts, but one project in several versions, and its development is intrinsically related to the development of the Compendium, a fact which is demonstrated in this volume, and supported by a wealth of documents. German description: Auf Bitten von Paul Siebeck erklarte sich Max Weber im Laufe des Jahres 1908 bereit, das Handbuch der politischen Okonomie in Absprache mit Fachkollegen neu zu konzipieren und die Schriftleitung dafur zu ubernehmen. Fur dieses Handbuch wahlte man 1914 den Titel Grundriss der Sozialokonomik . In diesem Zusammenhang arbeitete Max Weber auch an einem eigenen Beitrag fur das Sammelwerk unter dem Titel Wirtschaft und Gesellschaft, den er 1914 in Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Machte umbenannte. Dieser Beitrag war bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs noch luckenhaft. Max Weber liess ihn wahrend des Krieges liegen und entschied sich nach dem Krieg, ihn unter einer neuen Disposition und auf der Grundlage der Vorkriegsmanuskripte neu zu schreiben. Wegen seines Todes im Jahre 1920 blieb aber auch die Neufassung unvollendet. Erst Marianne Weber fugte die im Druck befindlichen mit den nachgelassenen Manuskripten zu einem Buch in drei Teilen zusammen, das 1921/1922 in vier Lieferungen, die dann zur ersten Auflage gebunden wurden, erschien. Johannes Winckelmann machte nach Marianne Webers Tod aus den drei Teilen zwei Teile. Als ein Buch in Teilen wurde es auch ubersetzt und weltweit rezipiert. In dem vorliegenden Band der Max Weber-Gesamtausgabe wird sowohl die Entstehungsgeschichte des Sammelwerks wie auch die von Max Webers Hauptbeitrag dazu nachgezeichnet und anhand der einschlagigen Dokumente belegt. Das wichtigste Ergebnis: Wirtschaft und Gesellschaft ist kein Buch in drei oder in zwei Teilen, sondern ein Projekt in zwei Fassungen, und deren Entstehungsgeschichte steht in engem Zusammenhang mit der des Sammelwerks.
Release

Zur Politik im Weltkrieg

Schriften und Reden 1914-1918

Author: Max Weber

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783168447528

Category: Germany

Page: 864

View: 9756

Release

Max Weber

Author: Dirk Kaesler

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 340662250X

Category: Biography & Autobiography

Page: 128

View: 872

Zu Recht gilt Max Weber (1864–1920) heute international als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts. Seine Werke zählen in den Geistes- und Sozialwissenschaften zu den Schlüsseltexten der wissenschaftlichen Ausbildung. Dirk Kaesler zeichnet knapp und anschaulich die entscheidenden Stationen seines Lebens und Wirkens nach und macht deutlich, wie eng sowohl die Themen der wissenschaftlichen Arbeiten Webers als auch deren Ergebnisse mit zeitgenössischen und familienbiographischen Zusammenhängen verflochten sind.
Release

Zur Neuordnung Deutschlands

Schriften und Reden 1918-1920

Author: Max Weber

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161456916

Category: Political Science

Page: 264

View: 8941

Beitrage zur Verfassungsfrage anlasslich der Verhandlungen im Reichsamt des Inneren vom 9. bis 12. Dezember 1918 - Deutschlands kunftige Staatsform - Entwurfe fur die Paragraphen 11 und 12 einer Verfassung des Deutschen Reiches - Erklarungen zum Scheitern der Kandidatur fur die Wahlen zur Nationalversammlung im Wahlkreis 19 (Hessen-Nassau) - Der freie Volksstaat - Zum Thema Kriegsschuld - Zur einer Erklarung der Heidelberger Couleurstudenten - Diskussionsbeitrage anlasslich der Grundersitzung der Arbeitsgemeinschaft fur die Politik des Rechts (Heidelberger Vereinigung) - Der gebundene Privatbesitz in der badischen Verfassung - Der Reichsprasident - Die Untersuchung der Schuldfrage - Die wirtschaftliche Zugehorigkeit des Saargebietes zu Deutschland - Unitarismus, Partikularismus und Foderalismus in der Reichsverfassung - Diskussionsbeitrage anlasslich der Beratungen im Auswartigen Amt zur Vorbereitung der Friedensverhandlungen, 29. Marz und 2. April 1919 - Sachliche (angeblich: politische) Bemerkungen am 19.1.1920 zum Fall Arco - Erklarung zum Fall Arco am 23. Januar1920 - Stellungnahme zu Ausserungen des bayerischen Ministerprasidenten von Kahr Ia. Beitrage zur amtlichen Politik in der Kriegsschuldfrage Bemerkungen zum Verzicht der Kommission der alliierten und assoziierten Regierungen uber die Verantwortlichkeit der Urheber des Krieges - Der verstummelte Bericht des Herrn von Schoen. Eine Erklarung der deutschen Viererkomission II. Berichte uber Reden und Diskussionsbeitrage Deutschlands politische Neuordnung - Die zukunftige Staatsform Deutschlands - Das neue Deutschland - Der Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft - Deutschlands Lage - Deutschlands Wiederaufrichtung - Diskussionsbeitrag zur Rede des badischen Justizministers Ludwig Marum uber Das neue Deutschland und seine Zukunft am 3. Januar 1919 in Heidelberg - Deutschlands Vergangenheit und Zukunft - Die kommende Reichsverfassung - Probleme der Neuordnung - Der freie Volksstaat - Die gegenwartige Lage der Deutschen Demokratischen Partei - Student und Politik - Zeugenaussage im Prozess gegen Ernst Troller - Zeugenaussage im Prozess gegen Otto Neurath Anhang I: Mitunterzeichnete Aufrufe und offentliche Erklarungen Anhang II: Aufzeichnungen uber eine Unterredung mit Erich Ludendorff Anhang III: Nachgewiesene aber nicht uberlieferte Schriften und Reden Personenverzeichnis - Verzeichnis der von Max Weber zitierten Literatur - Verzeichnis der als Varianten zum Edierten Text berucksichtigten Textfassungen - Personenregister - Sachregister - Seitenkonkordanzen - Aufbau und Editionsregeln der Max-Weber-Gesamtausgabe, Abteilung I: Schriften und Reden
Release

Wirtschaft und Gesellschaft

die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte. Nachlass

Author: Max Weber,Wilfried Nippel

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Social Science

Page: 389

View: 7997

Release

Max Weber: Politik als Beruf

Zur Unterscheidung von Gesinnungs- und Verantwortungsethik und zum Begriff des Politischen

Author: Torben Büngelmann

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638033732

Category: Philosophy

Page: 26

View: 6329

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Hauptseminar: Zum Begriff der Politik und des Politischen: Max Weber, Carl Schmitt, Gandhi, Kant, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Max Webers Unterscheidung von Gesinnungs- und Verantwortungsethik in seiner Rede 'Politik als Beruf' (PaB, 1919) hat eine Bekanntheit erreicht, die weit über den Kreis der wissenschaftlichen Weber-Interpreten hinausreicht. Sie ist fest etabliert in der modernen Ethik und wird nach wie vor in den politischen Debatten aufgegriffen, wenngleich meist für ”polemische Zwecke“ (Schluchter 1988: 337); dabei möchte freilich jeder Verantwortungsethiker sein, und Weber selbst scheint ja die Verantwortungsethik der Gesinnungsethik vorgezogen zu haben. Aber so einfach liegen die Verhältnisse nicht. Denn weder ist nach Weber ”Gesinnungsethik mit Verantwortungslosigkeit [noch] Verantwortungsethik mit Gesinnungslosigkeit identisch“ (PaB, 70). Die beiden Ethiken verkörpern vielmehr zwei ”grundverschiedene, unaustragbar gegensätzliche“ (ebd.) Maximen des Handelns. Ziel dieser Untersuchung ist zum einen das vertiefte Verständnis der beiden Ethiken, d.h. ihrer Begründung, ihrer Stellung im Werk von Weber und ihres Verhältnisses zueinander. Zum anderen soll daran anknüpfend das Verhältnis von Ethik und Politik (und damit auch der Begriff des Politischen) aufgehellt werden, wie Weber es sah. Die These lautet, dass zwischen Webers Gesinnungs- und Verantwortungsethik in der Tat ein ”unaustragbarer“ (PaB, 70) Gegensatz besteht, weil die beiden Ethiken in formaler Hinsicht von gleichem ethischen Rang sind, also vollwertige Alternativen darstellen. Die Verantwortungsethik kann dabei nicht am Politischen begründet werden, und sie darf nicht als Konsequentialismus missverstanden werden. Letztlich kann der angedeutete Vorrang der Verantwortungsethik in der Politik nur im Rückgriff auf außerethische Ansatzpunkte erhärtet werden, die sich im Kontext von Webers Theorie (Werttheorie, Zeitdiagnose) und vor allem in seinem Begriff des Politischen finden.
Release

Max Weber

Drei Arbeiten

Author: Thomas Biedermann

Publisher: Verlag Thomas Biedermann

ISBN: 3941695320

Category: Social Science

Page: 168

View: 7348

Ich behandle in diesem Buch drei wesentliche Aspekte in der Soziologie Max Webers: Den Berufungsgedanken, den Idealtypus und den Vergleich mit Emile Durkheim.
Release

Wissenschaft als Beruf, 1917/1919 ; Politik als Beruf, 1919

Author: Max Weber

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161458132

Category: Social Science

Page: 154

View: 6318

English summary: Weber's famous speeches which he delivered to students in Munich at the end of his life, are presented together in a historical critical edition for the first time. Included are also a newspaper report of Science as a Vocation and the notes Weber used for Politics as a Vocation Through an introduction as well as through editorial reports and detailed commentaries the speeches, which Weber had revised for publication, are made accessible to the reader as never before. They contain Weber's view of the modern world and its meaning problems in essence. German description: Auf Einladung des Freistudentischen Bundes, Landesverband Bayern, sprach Max Weber am 7. November 1917 zunachst uber Wissenschaft als Beruf, am 28. Januar 1919 uber Politik als Beruf in Munchen. Beide Vortrage waren Teil einer Reihe 'Geistige Arbeit als Beruf' und sollten aus der Sicht der Veranstalter Sachverstandigengutachten sein. Weber nutzte beide Gelegenheiten, um nicht nur uber die aussere Seite dieser Berufe, sondern auch uber ihre innere Seite, ihren Sinn, zu sprechen. Beider Vortrage wurden in uberarbeiteter Form zuerst 1919 als Broschuren publiziert. Sie sind zu klassischen Texten der Kultur- und Sozialwissenschaften geworden. Seit ihrem Erscheinen haben sie die Diskussion um den Sinn der Wissenschaft in der Industriegesellschaft und der Politik in der Massendemokratie mitbestimmt. Die Vortrage gehoren nach Anlass, Adressatenkreis und Zielsetzung zusammen. Deshalb wurden sie hier in einem Band ediert. Dies ist ein Novum. Neu ist auch, dass Vorformen der Vortrage mitgeteilt werden - im Falle von Wissenschaft als Beruf ein Zeitungsbericht, im Falle von Politik als Beruf Webers Stichwortmanuskript - und dass der Vergleich zwischen Vorform und Druckfassung durch die Textprasentation erleichtert wird. Dies erlaubt es dem Leser, die Textgenese zu verfolgen. In der Einleitung werden die werk-, zeit- und theoriegeschichtlichen Zusammenhange skizziert, in denen die Vortrage stehen. Editorische Berichte und Sachkommentare schliessen die Texte fur den Leser weiter auf. Deren andauernde Aktualitat kommt nicht zuletzt auch daher, dass Weber hier eine 'philosophische' Position formuliert, die um die Begriffe Berufspflicht, Selbstbegrenzung und Personlichkeit zentriert ist. Es geht ihm in beiden Vortragen letztlich um das Schicksal des Menschen in der modernen Welt.
Release

Zur Musiksoziologie

Nachlass 1921

Author: Max Weber

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161469565

Category:

Page: 446

View: 7798

Release

Objektivität in der Sozialwissenschaft nach Max Weber

Author: Melanie Höpfer

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 363831569X

Category: Political Science

Page: 15

View: 762

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Allgemeines und Theorien, Note: 1,0, Universität Duisburg-Essen (Politik), Veranstaltung: Einführung in die Politik, 1 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Max Weber ist der Begründer der deutschen Soziologie und wurde am 21.April 1864 als Sohn der nationalliberalen Politikers und späteren Abgeordneten Dr. Max Weber sen. in Erfurt geboren. Die nationalliberale Haltung des Elternhauses prägt ihn ein Leben la ng. Ein wichtiger Beitrag Webers zur deutschen Wissenschaftsgeschichte ist sein Schrifttum zur "Objektivität" sozialwissenschaftlicher Erkenntnis. Weber sagt, es könne niemals Aufgabe einer Erfahrungswissenschaft sein, bindende Normen und Ideale zu ermitteln, um daraus für die Praxis Rezepte ableiten zu können. Das Problem der sozialwissenschaftlichen Objektivität ist die zentrale Fragestellung in WEBER s Methodologie schlechthin. WEBER begreift dieses Problem als Frage nach dem Zusammenhang von Wissen und Wirklichkeit und dem Verhältnis zwischen Begriffsbildung und Erfahrung. Wie können wir von den Gegenständen unserer Wahrnehmung Begriffe bilden und als gültig ausweisen in Anbetracht der unendlichen Vielfältigkeit, in der wir sowohl das menschliche Handeln als auch seine Produkte erfahren? Es geht mithin um die Bedingungen, denen die Konstituierung von Gegenständen sozialwissenschaftlicher Erkenntnis unterliegt. Eine etwas anders geartete Fassung gibt WEBER dieser Problemstellung auch in der Frage nach dem Spannungsverhältnis zwischen Erkenntnis und Interessen, Begriffsbildung und Werten. Geht man von der Überlegung aus, dass sozialwissenschaftliche Begriffe immer auf Vorannahmen beruhen, die ihrerseits in bestimmten Wertehaltungen verankert sind und desha lb als subjektiv verstanden werden müssen, so stellt sich die Frage, wie es möglich sein soll, mit Hilfe derartiger Begriffe soziale Phänomene in adäquater Form kognitiv zu erfassen. Welche Gründe also kann man für die Auffassung ins Feld führen, dass subjektive Wertvorstellungen die Basis für den begrifflichen Rahmen bilden, innerhalb dessen soziale Phänomene zu Gegenständen wissenschaftlicher Erkenntnis werden? WEBER kleidet die Problemstellung seines Artikels in die Frage, in welchem Sinne man auf dem Gebiet der Kulturwissenschaften von "objektiv gültigen Wahrheiten" überhaupt sprechen könnte. Im Folgenden möchte ich den Artikel über die Objektivität sozialwissenschaftlicher Erkenntnis erörtern und vielleicht verständlicher machen.
Release

Macht und Herrschaft nach Max Weber

Author: Christian Blume

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638769925

Category:

Page: 36

View: 1461

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1,0, Humboldt-Universitat zu Berlin, 3 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Begriffe Macht und Herrschaft finden sich in erster Linie in der Sphare der Politik und dabei insbesondere bei der Analyse politischer Phanomene wieder. Sowohl Macht, als auch Herrschaft sind, als spezielle Formen sozialer Beziehungen, durch eine asymmetrische Natur gekennzeichnet, womit der im Vergleich starkere Einfluss des einen Interaktionspartners auf das Handeln des anderen Interaktionspartners innerhalb einer sozialen Beziehung gemeint ist1. Sie konnen daher auch als Phanomene sozialer Ungleichheit bezeichnet werden. Beide Begriffe beziehen sich auf die Moglichkeit der Durchsetzung des eigenen Willens, doch unterscheiden sie sich in ihrer Legitimitat. Einer der bedeutendsten Soziologen, der sich mit den Begriffen Macht und Herrschaft und ihren Dimensionen auseinandergesetzt hat, ist Max Weber. Weber entwickelte in seinem Opus magnum Wirtschaft und Gesellschaft" eine Herrschaftskonzeption in deren Zuge er sich auch eingehend mit der Bedeutung und dem Umfang von Macht und Herrschaft als Komponenten sozialer Beziehungen beschaftigt und die spezifischen Erscheinungsformen von Herrschaft in Wirtschaft und Gesellschaft im Laufe der Menschheitsgeschichte herausarbeitet. Die von Max Weber im Zuge seiner Herrschaftskonzeption entwickelten Begriffe Macht und Herrschaft, sowie ihre Dimensionen und Unterschiede sollen in den Fokus des Essays geruckt und dabei naher beleuchtet werden. Daran anschliessend soll eine Ubersicht uber die von Weber klassifizierten legitimen Herrschaftsformen gegeben werden, um so ein moglichst umfassendes Bild von Webers Herrschaftskonzeption zu erhalten."
Release