Homo ludens

vom Ursprung der Kultur im Spiel

Author: Johan Huizinga

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Psychology

Page: 220

View: 5927

Release

Homo ludens - Der Ursprung der Kultur im Spiel

Author: Rebecca Müller

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638956563

Category:

Page: 40

View: 1362

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,3, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster, 7 + 2 online Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Spiel hat in der menschlichen Gesellschaft bereits eine sehr lange Tradition, die bis in die Anfange menschlichen Zusammenlebens zuruckreicht. Rund um den Globus kennt man bereits seit Menschengedenken die unterschiedlichsten Spiele, die von Karten- und Brettspielen uber Rollenspiele bis hin zu Wurfelspielen reichen. Archaologische Funde beweisen, dass sich bereits die alten Agypter mit Spielen beschaftigten. So wurden in einigen Graber auf einem pradynastischen Friedhof in Umm el-Qaab bei Abydos einige Grabbeigaben entdeckt, die als Uberreste von Spielsteinen und Wurfelstaben interpretiert wurden. (Vgl. Dreyer 1998: 150 ff.) Auch in unserer heutigen Gesellschaft wird dem Bereich des Spielens ein grosses Gewicht zugemessen. Dies wird schon deutlich, wenn man die zahllosen Spielwaren betrachtet, die in jedem Jahr punktlich zu Weihnachten auf den Markt gebracht werden. Richten sich diese noch zu einem grossen Prozentsatz an Kinder, existiert doch ebenfalls eine grosse Bandbreite an Spiele fur Erwachsene. Schon das in beinahe jeder Zeitung abgedruckte Kreuzwortratsel zahlt in diese Kategorie. Der Volkerkundler Johan Huizinga beschaftigte sich bereits in den 30'er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit dem Phanomen des Spiels. Jedoch ging er in seinen Betrachtungen uber die Ebene der bereits erwahnten Spiele hinaus und beschrieb das Spiel als ein Verhalten, dass nicht nur den Menschen sondern auch den Tieren zu Eigen sei. Das Spiel von jungen Hunden miteinander und der Balztanz der Vogel sind fur ihn mit dem menschlichen Spielverhalten wenn nicht als gleichwertig so doch als von den gleichen Prinzipien ausgehend zu betrachten. Basierend auf diesen Uberlegungen entwickelte er eine komplexe Theorie uber den Zusammenhang von Spielverhalten und de"
Release

Kultur und Gesellschaft in Johan Huizingas "Homo Ludens", Robert Pfallers "Die Illusuionen der anderen" und Gunter Gebauers und Christoph Wulfs "Spiel, Ritual, Geste"

Author: Nathalie Kónya-Jobs

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638668681

Category:

Page: 36

View: 7087

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, Note: 2,0, Universitat zu Koln (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Kulturtheorie. Huinzinga: Homo Ludens, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Johan Huizinga hat in seinem erstmals 1938 erschienenen Essay Homo Ludens aufzuzeigen versucht, welch wichtige Rolle dem Spiel in der Entstehung der Kultur zugekommen sei. Unter dem Eindruck der Unkulturen des Faschismus und des Nationalsozialismus machte er sich Gedanken daruber, wann das Spiel begonnen hatte sich aus der von ihm begrundeten Kultur zuruckzuziehen. In dem historischen Abriss der Rolle des Spielfaktors von der romischen Kultur bis in seine eigene Zeit, der den Schlussteil von Huizingas Essay bildet, gelingt es dem Autor das Bild einer sich vom Spiel wegbewegenden Gesellschaft zu zeichnen. Einer Gesellschaft, die immer mehr von ihrer Kultur preisgibt, denn [...] ohne einen gewissen Spielgehalt [...]," davon ist Huizinga uberzeugt, kann echte Kultur nicht existieren. Robert Pfaller beklagt in der ihn umgebenden Gesellschaft ebenfalls einen fortschreitenden Verlust nicht nur des Spiel- sondern auch des Lustgehalts. Er macht sich unter anderem Huizingas Gedanken in Homo Ludens zu Nutze, um seine Theorie vom lustbejahenden, kulturtragenden Prinzip der Illusionen der anderen zu entwickeln. In seinem gleichnamigen Buch fordert Pfaller seine Leser auf sich ihren objektiven Illusionen zu stellen und nicht langer im lustfeindlichen Bekenntnis den Schlussel zum Gluck zu suchen. Gunter Gebauer und Christoph Wulf bevorzugen statt des normativen Zugangs, wie Huizinga und Pfaller es tun, einen deskriptiven Zugang zu Fragen der Kultur und Gesellschaft. In ihrem Buch mit dem Titel Spiel, Ritual, Geste beschreiben sie die Gesellschaft als ein kompliziertes Geflecht aus dem mimetischen Handeln ihrer Mitglieder. Die Mimesis, so die Autoren, sei nicht nur ein wichtiges Prinzip in der As
Release

Homo ludens, der spielende Mensch

Internationale Beiträge des Institutes für Spielforschung und Spielpädogik an der Hochschule"Mozarteum" Salzburg

Author: Günther G. Bauer,Henning Haase

Publisher: N.A

ISBN: 9783873973459

Category: Play

Page: 403

View: 6956

Release

Homo Ludens Ludens

Third Part of the Gaming Trilogy

Author: Erich Berger

Publisher: Actarbirkhauser

ISBN: N.A

Category: Art

Page: 555

View: 1969

Home Ludens Ludens is an exhibition and symposium which looks into the expressions of play in contemporary culture and examines the formations of "magic circles" in our digital time. Focusing on play, rather than games, the Exhibition constitutes a setting that embraces different practices and approaches by artists who address, describe or comment on today's play. Play is being reversed and reformed. It carries social and political issues and becomes a tool for critique and social change. By connecting the virtual and the real, it opens new spaces for communication and action. Its ability to approach and fuse into other disciplines gives birth to new forms of art and play. Complementing the Exhibition, the International Symposium aims to situate the framework of contemporary play, and show its multiple expressions in today's activities and functions. This catalogue also contains the re-release of the Gameworld and Playware exhibitions and covers therefore the complete trilogy about videogames and art at LABoral Centre de Arte y Creacion Industrial.
Release

Homo Ludens

Author: Johan Huizinga

Publisher: Taylor & Francis

ISBN: 9780415175944

Category: Social Science

Page: 220

View: 9356

First published in 1998. Routledge is an imprint of Taylor & Francis, an informa company.
Release

Der Homo Ludens als Theologe - Die Johannesoffenbarung Adaptierte Version 2013

Author: Ulrich R. Rohmer

Publisher: BookRix

ISBN: 3730933426

Category: Religion

Page: 73

View: 1140

Der homo ludens als spielender Mensch hat es schwer, öffentlich anerkannt zu werden von den "Ernsten" im Lande, die hinter dem Spiel ein nicht ernst zu nehmendes Unterfangen vermuten. Der Spieler ist durchaus noch heute mit negativen Vorstellungen behaftet, und das ist wirklich schade. Ist doch das Spiel ein grundlegendes Ereignis, durch das der Mensch der Welt begegnet und sie zu begreifen beginnt. Das Buch geht den Spuren des homo ludens nach und entdeckt selbst bei religiösen Themen, die doch allgemein hin der "ernsten Fraktion" zugeschrieben werden, Spuren des Spiels. Im Spielen entdeckt der Autor eine grundlegend schöne Entfaltung, nämlich die Phantasie, um gute Geschichten zu erzählen. Schließlich legt das Werk den Versuch einer spielerischen Bearbeitung der Johannesoffenbarung vor und nennt sie Adaptierte Version 2013. Damit vermag der homo ludens als Theologe zu erscheinen mit Geschichten von heute, vielleicht sogar interessanten und tiefen...
Release

"Mir ward alles Spiel"

Ernst Jünger als homo ludens

Author: Ulrich Prill

Publisher: Königshausen & Neumann

ISBN: 9783826023552

Category: Gambling in literature

Page: 140

View: 9258

Release

Kultur und Gesellschaft in Johan Huizingas "Homo Ludens", Robert Pfallers "Die Illusionen der anderen" und Gunter Gebauers und Christoph Wulfs "Spiel, Ritual, Geste"

Author: Nathalie Kónya-Jobs

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 363855810X

Category: Philosophy

Page: 31

View: 652

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, Note: 2,0, Universität zu Köln (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Kulturtheorie. Huinzinga : Homo Ludens, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Johan Huizinga hat in seinem erstmals 1938 erschienenen Essay Homo Ludens aufzuzeigen versucht, welch wichtige Rolle dem Spiel in der Entstehung der Kultur zugekommen sei. Unter dem Eindruck der Unkulturen des Faschismus und des Nationalsozialismus machte er sich Gedanken darüber, wann das Spiel begonnen hatte sich aus der von ihm begründeten Kultur zurückzuziehen. In dem historischen Abriss der Rolle des Spielfaktors von der römischen Kultur bis in seine eigene Zeit, der den Schlussteil von Huizingas Essay bildet, gelingt es dem Autor das Bild einer sich vom Spiel wegbewegenden Gesellschaft zu zeichnen. Einer Gesellschaft, die immer mehr von ihrer Kultur preisgibt, denn „[...] ohne einen gewissen Spielgehalt [...]“ , davon ist Huizinga überzeugt, kann echte Kultur nicht existieren. Robert Pfaller beklagt in der ihn umgebenden Gesellschaft ebenfalls einen fortschreitenden Verlust nicht nur des Spiel- sondern auch des Lustgehalts. Er macht sich unter anderem Huizingas Gedanken in Homo Ludens zu Nutze, um seine Theorie vom lustbejahenden, kulturtragenden Prinzip der Illusionen der anderen zu entwickeln. In seinem gleichnamigen Buch fordert Pfaller seine Leser auf sich ihren objektiven Illusionen zu stellen und nicht länger im lustfeindlichen Bekenntnis den Schlüssel zum Glück zu suchen. Gunter Gebauer und Christoph Wulf bevorzugen statt des normativen Zugangs, wie Huizinga und Pfaller es tun, einen deskriptiven Zugang zu Fragen der Kultur und Gesellschaft. In ihrem Buch mit dem Titel Spiel, Ritual, Geste beschreiben sie die Gesellschaft als ein kompliziertes Geflecht aus dem mimetischen Handeln ihrer Mitglieder. Die Mimesis, so die Autoren, sei nicht nur ein wichtiges Prinzip in der Ästhetik, sondern eine der Bedingungen für das Entstehen moderner Gesellschaften. Sie machen den Leser anhand verschiedener Bereiche der gesellschaftlichen Existenz mit ihrem Konzept eines durch sinnliche, körperliche Mechanismen strukturierten sozialen Lebens vertraut. Zunächst möchte ich die bisherige Behandlung der Begriffe Kultur und Gesellschaft in der Philosophie in knapper Form vorstellen. Im Anschluss daran werde ich anhand der Bereiche Spiel, Sport, Politik und Krieg, die Kultur- und Gesellschaftskonzeptionen der oben genannten Autoren vorstellen und sie schließlich kritisch gegeneinander abwägen. Ich habe drei Bereiche ausgewählt, die Huizinga in Homo Ludens untersucht, da ich diesen Essay als Hauptquelle der vorliegenden Arbeit zu Grunde lege.
Release

Tristan als "homo ludens". Der Strukturzusammenhang von Minne, Kunst und Spiel im Horizont heilsgeschichtlicher Aspekte

Eine Analyse von "Tristan und Isolde" von Gottfried von Straßburg

Author: Gertraud Pippow

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656701571

Category: Literary Criticism

Page: 146

View: 5509

Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, , Sprache: Deutsch, Abstract: Nach dem Scheitern des Dichters bei der Darstellung von Tristans Schwertleite geht dieser stellvertretend für ihn in die Rolle des apollinischen Künstlers ein und bringt in der Folge sich selbst und seine Liebesbeziehung zu Isolde hervor – und zwar nach dem Schema künstlerischen Produzierens. Seine Kunst erfüllt hierdurch die Kriterien des Spiels, nämlich die Identität von Darstellendem und Dargestelltem im Prozess der Darstellung. Dieser Vorgang verlangt in letzter Konsequenz, dass auch der Künstler selbst bzw. seine Liebe eingeht in das Werk, d.h. als Kunstwerk gestaltet wird. Die Tristanliebe formt sich dadurch in Analogie zum christlichen Heilsgeschehen: Der Künstler stirbt den Liebestod mit dem Resultat einer Erlösung bzw. Selbstversöhnung der Gesellschaft, der die Liebe als deren eigene subjektive Seite fremd entgegensteht. Sein Weg durch die Welt hindurch trägt deren Merkmale: alle Varianten eines Spiels zwischen betrügerischem Blendwerk und reiner Liebe, die als Strukturmomente dieses Prozesses jeweils aufzuzeigen und einzuordnen sind, wobei die Beziehung zwischen Dichtertrank und Minnetrank von besonderer Relevanz ist. Die Dichtung erscheint von ihrem Ende her als ein „Weltspiel“, das von seinen Protagonisten in allen seinen Höhen und Tiefen ausgeschritten wird. In einem komplexen Gefüge von Spiel und Widerspiel entwickelt sich das Geschehen schlüssig zu einem Prozess, der auf dem Wege kontinuierlicher Verinnerlichung in seine Reflexion durch den Leser mündet.
Release

Die Rückkehr des Dionysos

Chthonisches, Postmodernismus, Stille

Author: Eugenijus Alisanka

Publisher: ATHENA-Verlag

ISBN: 3898968553

Category: Social Science

Page: 150

View: 2886

"Dionysos ist Energie, dazu auch Wahnsinn, Ekstase, Destruktion, er steht für das Prinzip der Metamorphose und des Wandels, er ist 'jenseits von Gut und Böse', das ist eine chthonische Kraft, die in jedem von uns pulsiert. Ihre Aktivierung wird zu einem Signum zeitgenössischer Kultur." Eugenijus Alisanka bemüht sich in seiner kulturologischen Studie auch gar nicht um eine genaue Definition von Phänomenen, die sich per se jeder Definition entziehen. Deutlich aber ist das Anliegen, einem Signum zeitgenössischer Kultur nachzuspüren. Die Studie ist in Entsprechung zu den drei Schlüsselbegriffen in drei Kapitel gegliedert: Im ersten Kapitel wird chthonische (erdverbundene) Imagination, das Eindringen des dionysischen Logos in die existenzielle Erfahrung des modernen Menschen thematisiert. Sie bedeutet zugleich eine Revolte gegen den Logozentrismus in der europäischen Kultur, wird als postmoderne Figuration gedeutet. Im zweiten Kapitel werden einige Tendenzen der Postmoderne in der litauischen Kultur aufgezeigt und diskutiert. Das dritte Kapitel behandelt das Phänomen der Stille in der zeitgenössischen Kultur. Die dionysische Ekstase hat paradoxerweise ihre Kulmination in der Stille, die chthonische Imagination findet ihre Grenze und zugleich Erfüllung im Tempel der Leere, dort, wo einst die Götter wohnten.
Release

Kunstwerk Computerspiel - Digitale Spiele als künstlerisches Material

Eine bildwissenschaftliche und medientheoretische Analyse

Author: Stephan Schwingeler

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839428246

Category: Art

Page: 376

View: 1942

Mit »Kunstwerk Computerspiel« liegt die erste fundierte kunstwissenschaftliche Untersuchung der Gattung Computerspiel vor. Stephan Schwingeler untersucht die medialen Eigenschaften digitaler Spiele grundsätzlich und beleuchtet ihre Verbindung zur Kunst anhand von auf den Spielen basierenden Kunstwerken. Er geht den verschiedenen Ansatzpunkten nach, mit denen meist kommerzielle Computerspiele durch einen modifizierenden Eingriff als künstlerisches Material genutzt werden. Durch die Analyse der Kunstwerke unter medientheoretischen und bildwissenschaftlichen Gesichtspunkten zeigt sich das Potenzial des Computerspiels, Kunstwerke hervorzubringen. Mit einem Vorwort von Peter Weibel.
Release

Homo Ludens Ils 86

Author: J. Huizinga

Publisher: Routledge

ISBN: 1317834054

Category: Social Science

Page: 232

View: 1858

First published in 1998. Routledge is an imprint of Taylor & Francis, an informa company.
Release

Homo Ludens in the Loop

Playful Human Computation Systems

Author: Markus Krause

Publisher: tredition

ISBN: 3849592073

Category: Business & Economics

Page: 232

View: 2197

The human mind is incredible. It solves problems with ease that will elude machines even for the next decades. This book explores what happens when humans and machines work together to solve problems machines cannot yet solve alone. It explains how machines and computers can work together and how humans can have fun helping to face some of the most challenging problems of artificial intelligence. In this book, you will find designs for games that are entertaining and yet able to collect data to train machines for complex tasks such as natural language processing or image understanding. You will also find concepts and solutions for some of the various challenges of these games.
Release

Emanuel Lasker

homo ludens--homo politicus : Beiträge über sein Leben und Werk

Author: Elke-Vera Kotowski,Susanna Poldauf,Paul Werner Wagner

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Chess

Page: 256

View: 7046

Release

Spielend die Zukunft gewinnen

Wachstumsmarkt Elektronische Spiele

Author: Said Zahedani,Albrecht Ziemer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3540787178

Category: Business & Economics

Page: 148

View: 5007

Der Markt für elektronische Spiele wächst seit 20 Jahren, auch in Deutschland. Diese Spiele kombinieren inhaltliche Kreativität mit technologischer Herausforderung. Sie machen Spaß, sind pädagogisch lehrreich und führen in die Welt des Internets. Anders als etwa in europäischen Nachbarländern oder in Japan fehlt es hierzulande dennoch an gesellschaftlicher Anerkennung. Fachleute des MÜNCHNER KREISES haben sich mit den Risiken und Chancen an der Schnittstelle zwischen Markt, Technologie und gesellschaftlicher Relevanz auseinandergesetzt.
Release

Literatur als Spiel

evolutionsbiologische, ästhetische und pädagogische Konzepte

Author: Thomas Anz,Heinrich Kaulen

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110221438

Category: Literary Criticism

Page: 727

View: 9446

In his famous book "Homo Ludens" Johan Huizinga confirmed that "Animals play just like humans do" and defined play as the anthropological basis of culture. At the same time, Wittgenstein conceived of the notion of the "language-game." Developing these research traditions further, the 43 essays in this volume examine linguistic, literary, aesthetic and pedagogical aspects of play - using examples from Antiquity up to present-day computer games. The book provides important foundations and manifold stimuli for a cultural theory of games.
Release

Contemporary Athletics & Ancient Greek Ideals (Large Print 16pt)

Author: Daniel A. Dombrowski

Publisher: ReadHowYouWant.com

ISBN: 1459605926

Category: Sports & Recreation

Page: 316

View: 8794

Despite their influence in our culture, sports inspire dramatically less philosophical consideration than such ostensibly weightier topics as religion, politics, or science. Arguing that athletic playfulness coexists with serious underpinnings, and that both demand more substantive attention, Daniel Dombrowski harnesses the insights of ancient Greek thinkers to illuminate contemporary athletics. Dombrowski contends that the ideas of Plato, Aristotle, and Plotinus shed important light on issues - such as the pursuit of excellence, the concept of play, and the power of accepting physical limitations while also improving one's body - that remain just as relevant in our sports-obsessed age as they were in ancient Greece. Bringing these concepts to bear on contemporary concerns, Dombrowski considers such questions as whether athletic competition can be a moral substitute for war, whether it necessarily constitutes war by other means, and whether it encourages fascist tendencies or ethical virtue. The first volume to philosophically explore twenty-first-century sport in the context of its ancient predecessor, Contemporary Athletics and Ancient Greek Ideals reveals that their relationship has great and previously untapped potential to inform our understanding of human nature.
Release