Konfessionelle Selbst- und Fremdbezeichnungen

Zur Terminologie der Religionsparteien im 16. Jahrhundert

Author: Bent Jörgensen

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3110412225

Category: History

Page: 512

View: 6211

In the Imperial Diets of the Protestant Reformation period, Catholic and Protestant factions stood in opposition to each other. Both sides claimed to represent Christian truth. For the Holy Roman Empire to maintain any capacity for action, people had to develop a way of speaking that allowed for communication between representatives of all faiths – a high-wire act at the intersection between political considerations and religious self-conception.
Release

Die Bedeutung historischer Vogelnamen - Nichtsingvögel

Author: Peter Bertau

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3642417337

Category: Science

Page: 726

View: 2552

Fast jedes bis ins frühe 20. Jahrhundert erschienene Buch über Vögel enthält neben den damals üblichen wissenschaftlichen viele volkstümliche, sogenannte Trivialnamen. Der Autor Peter Bertau, ehemaliger Biologielehrer mit den Schwerpunkten Evolutionsbiologie und Ornithologie, hat vier Wissenschaftler ausgewählt und die in deren wissenschaftlichen Werken veröffentlichten Trivialnamen gedeutet: Lorenz Oken (1779–1851) lehrte von 1807–1819 in Jena und ab 1833 in Zürich. Er war Verfasser der Isis und hat die letzte umfassende Naturgeschichte über die unbelebte und belebte Welt geschrieben. Auch Friedrich Siegmund Voigt (1871–1850) lehrte nach der Zeit der universitätszerstörenden napoleonischen Kriege in Jena, hatte aber andere Schwerpunkte als Oken. Johann Friedrich Naumann (1780–1857) aus dem Anhaltinischen Ziebigk gilt heute als Vater der deutschen Ornithologie. Er verfasste unter meist schwersten Bedingungen von 1822–1844 sein zwölfbändiges Werk Naturgeschichte der Vögel Deutschlands. Alfred Edmund Brehm (1829–1884) hat als erster ein umfassendes Werk nur über Tiere veröffentlicht. Der Autor deutet über 9000 historische Vogelnamen dieser Wissenschaftler, die sich etwa 480 damals bekannten, meist heimischen Vogelarten zuordnen lassen. Der erste Band informiert über 290 Arten, zu denen neben Schwimm- und Schnepfenvögeln auch Greifvögel oder Möwen gehören (und heute unwissenschaftlich als Nonpasseriformes zusammengefasst werden). Unter ihnen befinden sich wenige außereuropäische Arten, von denen Reisende Präparate mitgebracht haben. Der durchweg einfach gehaltene Schreibstil soll nicht nur Spezialisten, sondern auch Laien, die sich für Vogelkunde interessieren, zum blätternden Lesen ermuntern.
Release

Kulturen des Wissens im 18. Jahrhundert

Author: Ulrich Johannes Schneider

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110212404

Category: Science

Page: 694

View: 2862

This collected volume in the form of a handbook provides a comprehensive overview of the contents and processes of artistic and scientific education in the 18th century. The articles examine various knowledge discourses in literature, art, science and philosophy and take account of various "discourse locations" such as learned correspondence, libraries, the Jesuit order, schools, encyclopaedias, galleries etc. With this, the publication makes an essential contribution to clarifying questions of relevance for the 18th century and its significance for the humanities.
Release

Paradoxes of Peace in Nineteenth Century Europe

Author: Thomas Hippler,Miloš Vec

Publisher: OUP Oxford

ISBN: 0191043877

Category: Law

Page: 300

View: 7057

'Peace' is often simplistically assumed to be war's opposite, and as such is not examined closely or critically idealized in the literature of peace studies, its crucial role in the justification of war is often overlooked. Starting from a critical view that the value of 'restoring peace' or 'keeping peace' is, and has been, regularly used as a pretext for military intervention, this book traces the conceptual history of peace in nineteenth century legal and political practice. It explores the role of the value of peace in shaping the public rhetoric and legitimizing action in general international relations, international law, international trade, colonialism, and armed conflict. Departing from the assumption that there is no peace as such, nor can there be, it examines the contradictory visions of peace that arise from conflict. These conflicting and antagonistic visions of peace are each linked to a set of motivations and interests as well as to a certain vision of legitimacy within the international realm. Each of them inevitably conveys the image of a specific enemy that has to be crushed in order to peace being installed. This book highlights the contradictions and paradoxes in nineteenth century discourses and practices of peace, particularly in Europe.
Release

Making Sex Revisited

Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive

Author: Heinz-Jürgen Voß

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 383941329X

Category: Social Science

Page: 466

View: 2875

Geschlecht ist gesellschaftlich gemacht. Dass das auch für das biologische Geschlecht sex gilt - ein Postulat queer-feministischer Theorien -, kann dieser Band anhand biologischer Theorien erstmals dezidiert und differenziert belegen. Die naturphilosophischen und biologisch-medizinischen Geschlechtertheorien unterschiedlicher Zeitabschnitte (Antike, beginnende Moderne, Gegenwart) werden dargestellt und mit gesellschaftlichen Geschlechterordnungen in Verbindung gebracht. Heinz-Jürgen Voß führt die miteinander ringenden Positionen differenziert aus und zeigt: Mit prozessorientierten Betrachtungsweisen sind in biologischen Theorien viele Geschlechter denkbar - statt nur zwei oder drei.
Release

Translatorische Wirkung

ein Beitrag zum Verständnis von Übersetzungsgeschichte als Kulturgeschichte am Beispiel deutscher Übersetzungen französischer Kochbücher in der Frühen Neuzeit

Author: Andrea Wurm

Publisher: Peter Lang Gmbh, Internationaler Verlag Der Wissenschaften

ISBN: 9783631572320

Category: History

Page: 228

View: 4450

Der Einfluss von Ubersetzungen auf die Zielkultur ist sprichwortlich. Die determinierenden Faktoren und Mechanismen dieser 'translatorischen Wirkung' jedoch waren bisher nur unzureichend bekannt. Die Autorin entwirft auf der Basis der Sprach-, Ubersetzungs- und Kulturwissenschaften eine Theorie zur translatorischen Wirkung und stellt die methodologischen Grundlagen ihrer empirischen Untersuchung zur Verfugung. Die Methode besteht im Kern aus der Analyse mehrerer Bereiche und einzelner Parameter in ihrem detaillierten Kontext. Franzosisch-deutsche Kochbuchubersetzungen dienen als Untersuchungsgegenstand. Bei manchen Phanomenen kann ein recht grosser Einfluss der ubersetzten Werke belegt werden, der stark von den individuellen und kollektiven Gegebenheiten getragen wird. Ubersetzungsgeschichte wird somit zu einem wesentlichen Bestandteil der Kulturgeschichte."
Release

"sie könten klagen, wo sie wollten"

Möglichkeiten und Grenzen rabbinischen Richtens in der frühen Neuzeit

Author: Monika Preuß

Publisher: Wallstein Verlag

ISBN: 3835326554

Category: Law

Page: 152

View: 1631

Wie verändert sich unser Blick auf jüdische Gerichtsbarkeit, wenn wir sie als selbstverständlichen Teil vormoderner Gerichtsbarkeit betrachten? Gerichtsbarkeit war bis weit ins 19. Jahrhundert in den deutschen Staaten ein komplexes System. Eine Vielzahl unterschiedlicher Rechte und zum Richten befugter Amtsträger existierten nebeneinander. Monika Preuß betrachtet jüdisches Recht in der vorliegenden Arbeit als eines von vielen Rechten, mit dessen Durchsetzung unterschiedliche Amtsträger, jüdische wie nichtjüdische, betraut waren. Im 18. Jahrhundert wurde die Verwaltung immer stärker zentralisiert. Die Neuorganisation eines so hochkomplexen, durch Ausnahmen, Überschneidungen und mangelnde Infrastruktur gekennzeichneten Systems führte zwangsläufig zu Versuchen, den eigenen Zuständigkeitsbereich zu erhalten oder gar zu erweitern. Am Beispiel der Reichsstadt Frankfurt und des Hochstifts Würzburg werden im vorliegenden Buch solche Konkurrenzsituationen dargestellt und Grenzen und Möglichkeiten jüdischer Amtsträger beschrieben, innerhalb eines sich ändernden Gerichtswesens zu agieren.
Release