Wissensmanagement durch Communities of Practice

Eine empirische Untersuchung von Wissensnetzwerken

Author: Katja Zboralski

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3835095307

Category: Business & Economics

Page: 303

View: 4022

Was sind Communities of Practice (CoPs) und was kennzeichnet CoPs in Unternehmen? Welche Faktoren beeinflussen die Interaktion zwischen den Mitgliedern einer Community? Worauf gründet sich das Potential von CoPs? Welche konkreten Auswirkungen können CoPs haben? Katja Zboralski zeigt, dass CoPs nützliche Instrumente des Wissensmanagements sind. Darüber hinaus verdeutlicht sie die Bedeutung einer aktiven Managementunterstützung sowie des Community-Brokers.
Release

Communities of Practice - nur eine IT-basierte Kaffeeküche?

Author: Michael Lueg

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638518876

Category: Business & Economics

Page: 17

View: 5728

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,3, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Lehrstuhl für Innovations- und Technolgiemanagement), Veranstaltung: Wissensmanagement, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In unserer heutigen Zeit, in der im Zuge der Globalisierung immer mehr Unternehmen auf den verschiedensten Märkten konkurrieren, wird es für Firmen zunehmend schwieriger Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Ein Faktor, dem in den letzten Jahren in zunehmenden Maße Aufmerksamkeit geschenkt wurde, ist das immaterielle Vermögen der Unternehmen und dabei insbesondere das Wissensreservoir der eigenen Mitarbeiter.1Aufgrund internationalisierter Arbeitsteilung und dem Wandel von arbeits- und kapitalintensiven hin zu informations- und wissensintensiven Aktivitäten im Wirtschaftsgeschehen hat die Bedeutung des Wissens in den letzten Jahren stark zugenommen. Begünstigt wurde dieser Umstand durch den rapiden Ausbau von Informations- und Kommunikationstechnologie, die einen Länderübergreifenden Wissensaustausch erst möglich machten.2 Ziel einer jeden Organisation muss es daher mittlerweile sein, durch eine verbesserte Nutzung von Wissen, Produktivitäts- und Qualitätssteigerungen zu erreichen, sowie durch einen kontinuierlichen Innovationsprozess einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil zu erzielen.3 Bei der Ressource Wissen gilt es aber zwischen dem explizitem und dem implizitem Wissen zu unterscheiden. Das explizite Wissen der Mitarbeiter ist dieses, was man in Formeln, Gleichungen und ähnlichem ausdrücken kann. Es kann dementsprechend relativ einfach verbalisiert und visualisiert werden. Implizites Wissen dagegen kann nicht ohne weiteres einfach so „abgezapft“ werden. Es ist erlerntes Wissen, dass zum Beispiel durch den täglichen Umgang mit Maschinen, Arbeitsprozessen oder durch langjährige Erfahrungen in anderen Gebieten entsteht.4 Dieses Wissen ist für Unternehmen insofern wichtig, da sich Probleme an unterschiedlichen Standorten in ähnlicher Art und Weise oft wiederholen. Somit kann eine unnötige mehrfache Erfindung des Rades vermieden werden. Die Frage die sich aufgrund dieser Unterscheidung für das Management stellt ist die, wie man das implizite Wissen des Einzelnen unternehmensweit verfügbar machen kann. Ein Konzept das seit dem Anfang der 90er Jahre rasch an Popularität gewann, ist das Modell der Communities of Practice5. Der Begriff geht auf den Schweizer Sozialwissenschaftler Etienne Wenger6 zurück, der 1991 zum ersten Mal von solch einer Wissensgemeinschaft sprach. Im folgenden Abschnitt wird eine derartige Community dargestellt und aufgezeigt, wie sie in das Unternehmensgeschehen eingegliedert werden kann. [...]
Release

Lernprozesse in Communities of Practice

Arten, Ziele und Ergebnisse

Author: Sandra Nikolov

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640482417

Category:

Page: 56

View: 7951

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Unternehmensfuhrung, Management, Organisation, Note: 2,0, Freie Universitat Berlin (Institut fur Management), Veranstaltung: Wissenstransfer in und zwischen Organisationen, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Mit der Erkenntnis, dass Wissen einen bedeutenden Faktor darstellt, der das Potential hat, als einzigartige, unnachahmbare Ressource nachhaltige Wettbewerbsvorteile in Unternehmen zu begrunden, kam dem Wissensmanagement in den letzten Jahren besondere Beachtung zu. Die Generierung neuen Wissens im Rahmen von Lernprozessen aber auch die Festigung bereits bestehenden Wissens ist aus diesem Grund gerade im Umfeld sich schnell veranderter Markte von ausserordentlicher Bedeutung. Dabei hat das zunehmende Bewusstsein vieler Unternehmen, dass sich der meist bedeutendste Teil von Lernprozessen verstarkt innerhalb der informellen Netzwerke ereignet, den Fokus der Betrachtungen auf so genannte Communities of Practice gelenkt. Ihre Bedeutung fur das Wissensmanagement liegt vor allem darin, dass es gerade diese Gemeinschaften sind, in welchen der Austausch impliziten Wissens aber auch ein bestimmter Grad an Lernen stattfindet und sie in der Lage sind Probleme zu losen und Innovationen auszulosen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es daher, diese meist nur unzureichend bestimm - und messbaren Lernprozesse in CoP zu untersuchen, sowie die ihnen zugrunde liegenden Ziele und daraus resultierenden Ergebnisse zu analysieren. 2. Definitionen und begriffliche Abgrenzung Zur Sicherung eines einheitlichen Verstandnisses und Abgrenzung eines begrifflichen Rahmens mussen zunachst zentrale Begriffe definiert und inhaltlich abgegrenzt werden. 2.1. Lernen und Lernprozesse Unter Lernen ist im Allgemeinen der bewusste aber auch unbewusste Erwerb neuer, sowie die Restrukturierung bzw. Veranderung bestehender Kenntnisse und Fahigkeiten zu verstehen. Als Resultat des Lernprozesses konnen sich dabei neue oder veranderte Reaktionsweise
Release

Das Konzept "Communities of Practice" - Wie die Einführung und Entwicklung von "Communities of Practice" im Unternehmen unterstützt werden kann

Author: Philipp Kratschmer

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640951409

Category:

Page: 30

View: 4761

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Unternehmensfuhrung, Management, Organisation, Note: 2,0, Universitat Konstanz, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Diese Hausarbeit vertieft das Konzept sogenannter 'Communities of Practice', stellt deren Bedeutung fur wissensorientierte Unternehmen heraus und untersucht, wie deren Entstehung und Entwicklung gefordert werden kann. Die Schwierigkeit, die informellen Strukturen einer CoP dem Management zuganglich zu machen, ohne die selbstorganisierenden Krafte zu behindern, wird erortert und Losungen werden vorgeschlagen. Im Mittelpunkt stehen dabei konkrete Gestaltungsempfehlungen fur den Manager., Abstract: Wissen gewinnt im 21. Jahrhundert immer weiter an Bedeutung und wird zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor fur Unternehmen. Diese Hausarbeit vertieft das Konzept sogenannter Communities of Practice" (CoPs), stellt deren Bedeutung fur wissensorientierte Unternehmen heraus und untersucht, wie deren Entstehung und Entwicklung gefordert werden kann. Die Schwierigkeit, die informellen Strukturen einer CoP dem Management zuganglich zu machen, ohne die selbstorganisierenden Krafte zu behindern, wird erortert und Losungen werden vorgeschlagen. Im Mittelpunkt stehen dabei konkrete Gestaltungsempfehlungen fur den Manager, die auf die organisationalen Eigenheiten dieser Communities gerichtet sind.
Release

Communities of Practice. Potenziale des Lernens Erwachsener in professionellen Lerngemeinschaften

Author: Tina Basner

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668399883

Category: Education

Page: 79

View: 2686

Masterarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Pädagogik - Erwachsenenbildung, Note: 1,7, Humboldt-Universität zu Berlin (Erwachsenenpädagogik/Lebenslanges Lernen), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche Lernumgebungen hochqualifizierte Erwachsene ("ExpertInnen" in einem Fachgebiet) benötigen, um ihr vorhandenes Fachwissen innovativ weiter zu entwickeln, zu reflektieren und zu erneuern. In diesem Zusammenhang beschäftigt sich die Autorin vor allem mit den Potenzialen der Zusammenarbeit von WissensträgerInnen in informell organisierten Lernumgebungen. Im Theorieteil der Arbeit wird diesbezüglich insbesondere das Konzept der "Communities of Practice" (CoP) vorgestellt und im aktuellen lehr-/lerntheoretischen Diskurs der Erwachsenenbildung/Weiterbildung eingebettet. Ziel der Arbeit ist es dabei, ein aktuelles, theoretisches Begriffsverständnis von CoP zu entwickeln. Die Arbeit schließt mit einer eigenen aktuellen Begriffsdefinition, sowie einem Analyseraster zur Identifiktation von CoP in der Forschungspraxis. Das erarbeitete Analyseraster findet im empirischen Teil der Arbeit Anwendung. Dort wurden im Rahmen einer Einzelfallanalyse Gruppendiskussionen mit TeilnehmerInnen einer informellen Gruppe aus WissenschaftlerInnen (ExpertInnen aus dem Bildungsbereich) als potenzielle CoP durchgeführt und qualitativ inhaltsanalytisch ausgewertet. Der Fokus der Auswertung der Gruppendiskussionen lag auf der Herausarbeitung der individuellen Motive der Zusammenarbeit in diesen informellen und freiwilligen Zusammenkünften, oft auch außerhalb der Arbeitszeit. Es wurde der zentralen Frage nachgegangen: Welche Potenziale ziehen erwachsene Lernende in ihrer Rolle als ExpertInnen aus der Zusammenarbeit und dem gemeinsamen Lernen in informell organisierten Lernumgebungen, wie CoP? Die vorliegende Forschungsarbeit identifiziert letztlich 5 zentrale Faktoren und Motive für die Zusammenarbeit in informell organisierten Lernumgebungen, als CoP. Vor allem in Abgrenzung zu den in der Erwachsenen-/Weiterbildung etablierten formalen Lernformaten und -umgebungen (z.B. das klassische Seminargeschehen) bietet das Lernen innerhalb einer informell organisierten CoP spezifische Vorteile. Die Ergebnisse der Arbeit resultieren in Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Initiierung und Moderation von CoP, als professionelle Lerngemeinschaften unter ExpertInnen.
Release

Das Konzept der „Communities of Practice“ in der lernenden Organisation

Lassen sich informelle Subsysteme gezielt im Unternehmen fördern?

Author: Benjamin Schweizer

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638805662

Category: Business & Economics

Page: 29

View: 398

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,3, Universität Konstanz, Veranstaltung: Management des Wandels, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die gesellschaftliche Realität befindet sich auf dem Weg von der Industrie- über die Informations- hin zur Wissensgesellschaft. Die Informationsgesellschaft bringt eine Informationsflut mit sich, die ohne technische Hilfsmittel nicht mehr überschaubar ist. Um die richtigen Entscheidungen im richtigen Moment treffen zu können, bedarf es jedoch einer schnellen, gezielten und verständlichen Bereitstellung der gesuchten Information zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in der richtigen Qualität. Diese Bereitstellung ist der Erfolgsfaktor, an dem sich heutige Unternehmen im internationalen wie nationalen Wettbewerb messen lassen müssen. Aus diesem Grunde ist es unumgänglich, dass ein Unternehmen in seiner Handlungsweise dynamisch agiert und sich einem ständigen Wandel unterzieht. Nur so kann sich ein Unternehmen in einer komplexeren neuen Umwelt mit verändernden Anforderungen an die Organisation durch eine gesteigerte Problemlösungsfähigkeit behaupten. Diese Erkenntnis führt zu dem Konzept der lernenden Organisation. Die Lernfähigkeit wird nach Pautzke (1989: 2) zu einer Ressource, die zum entscheidenden Faktor der Zukunft werden kann bzw. es schon häufig ist. Nach der Definition des „organisationalen Lernens“ von Probst/Büchel (1998: 17) ist darunter der Prozess der Veränderung der organisationalen Wissensbasis, die Verbesserung der Problemlösungs- und Handlungskompetenz sowie die Veränderung des gemeinsamen Bezugsrahmens von und für Mitglieder der Organisation zu verstehen. Die organisationale Wissensbasis setzt sich aus individuellen und kollektiven Wissensbeständen zusammen, auf die eine Organisation zur Lösung ihrer Aufgaben zurückgreifen kann und umfasst darüber hinaus die Daten und Informationsbestände, auf welchen individuelles und organisationales Wissen aufbaut (vgl. Probst et al. 1999: 46).
Release

Communities of Practice

Learning, Meaning, and Identity

Author: Etienne Wenger

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 1107268370

Category: Psychology

Page: N.A

View: 9266

This book presents a theory of learning that starts with the assumption that engagement in social practice is the fundamental process by which we get to know what we know and by which we become who we are. The primary unit of analysis of this process is neither the individual nor social institutions, but the informal 'communities of practice' that people form as they pursue shared enterprises over time. To give a social account of learning, the theory explores in a systematic way the intersection of issues of community, social practice, meaning, and identity. The result is a broad framework for thinking about learning as a process of social participation. This ambitious but thoroughly accessible framework has relevance for the practitioner as well as the theoretician, presented with all the breadth, depth, and rigor necessary to address such a complex and yet profoundly human topic.
Release

Communities of Practice als Teil des Knowledge Management

Author: Mark-Oliver Würtz

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638722953

Category:

Page: 212

View: 492

Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Unternehmensfuhrung, Management, Organisation, Note: 2,0, Hochschule Bremen (FB Wirtschaft), 63 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Vorrangig soll die Umsetzung von 'Communities of Practice' in einem Unternehmen wie der STN ATLAS Elektronik GmbH beleuchtet werden. Da die CoPs ein Teil des Themas Wissensmanagement sind, wird dieser Bereich durch Grundlagen erlautert und bildet eine praktische Einfuhrung ins Wissensmanagement. In erster Linie soll diese Arbeit eine Entscheidungshilfe darstellen, um zu analysieren, ob, wann und wie CoPs bei STN ATLAS ELEKTRONIK eingefuhrt werden sollen. Zur Zeit lauft ein Umstrukturierungsprojekt mit dem Namen Way2Success (W2S), in dem auch die Einfuhrung von Knowledge Management ausgearbeitet wird. Das laufende KM Projekt wird in dieser Arbeit dargestellt um die Moglichkeiten des Einsatzes von CoPs zu beleuchtet. Weiter erhebe ich den Anspruch, neben der rein theoretischen Betrachtung dieses Themas auch einen nicht unerheblichen Teil durch eine praktische Ausarbeitung zu untermauern. Dieses soll durch die Umsetzung der Erkentnisse uber CoPs in ein praktikables Intranet-Tool realisiert werden. Das Intranet Tool wurde in ASP (MS-IIS 4) realisiert., Abstract: Vorrangig soll die Umsetzung von Communities of Practice" in einem Unternehmen wie der STN ATLAS Elektronik GmbH beleuchtet werden. Da die CoPs ein Teil des Themas Wissensmanagement sind, wird dieser Bereich durch Grundlagen erlautert. Diese Arbeit soll eine Entscheidungshilfe darstellen, um zu analysieren, ob, wann und wie CoPs bei STN ATLAS ELEKTRONIK eingefuhrt werden sollen. Zur Zeit lauft ein Umstrukturierungsprojekt mit dem Namen Way2Success (W2S), in dem auch die Einfuhrung von Knowledge Management ausgearbeitet wird. Mehr zu diesem KM Projekt bei STN ATLAS ELEKTRONIK unter Punkt 3.8. Weiter erhebe ich den Anspruch, neben der rein theoretischen Betrachtung dieses Themas auch einen
Release

Das Konzept Communities of Practice im Innovationsmanagement: Barrieren des Community übergreifenden Wissenstransfers und deren Auswirkungen auf Innovationsprozesse

Author: Melanie Thiem

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 363859131X

Category: Business & Economics

Page: 22

View: 6297

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,7, Universität Konstanz, Veranstaltung: Management von Innovation und technologischem Wandel, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die gegenwärtige Unternehmensumwelt ist durch verstärkte Komplexität und zunehmende Intensivierung des Wettbewerbs gekennzeichnet - ausgelöst durch die fortschreitende Fragmentierung, Expansion bzw. Globalisierung der Märkte (vgl. Roberts 2006: 632, Probst et al. 1999: 23 f). Damit verbunden ist die Erfordernis der kontinuierlichen Verbesserung der unternehmerischen Leistungsfähigkeit, um so die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Konkurrenz erhalten und ausbauen zu können. Eine wesentliche Voraussetzung für die Bewältigung dieser Herausforderungen ist die Identifikation, Entwicklung und erfolgreiche Umsetzung von Innovationen. Dabei hängt die Generierung von Innovationen im entscheidenden Maße von der Fähigkeit eines Unternehmens ab neues Wissen zu entwickeln bzw. bestehendes Wissen effizient innerhalb der Organisation zu verteilen bzw. zwischen den Organisationsmitgliedern auszutauschen. Ein in den letzten Jahren im Zusammenhang mit dieser Problematik viel diskutiertes Management-Konzept ist das der „Communities of Practice“ (CoPs). „CoPs“ bzw. „Wissensgemeinschaften“ (Probst et al. 2001: 38 ff, North 2005: 154) sind informelle Organisationsformen, die sowohl für die Wissensentwicklung als auch für die Teilung sowie Verteilung von Wissen in Unternehmen eine wesentliche Rolle spielen. Aufgrund ihrer spezifischen Merkmale(hohe Autonomie, Selbststeuerung und -organisation) werden CoPs positiv mit Aspekten des organisationalen Lernens, der Erleichterung des Wissensflusses in Unternehmen und der Entwicklung von Innovationen verknüpft (vgl. Swan et al. 2002: 478). Den CoPs wird somit als wichtiges unternehmerisches Wissensreservoir eine bedeutende Rolle bei der Implementierung von Innovationsprozessen zugeschrieben (vgl. Hislop 2003: 164). Diese Sichtweise resultiert daraus, dass der überwiegende Teil der CoPs-Literatur sich mit den innovationsfödernden Effekten des Wissensaustauschs zwischen den Mitgliedern einer einzelnen CoP auseinandersetzt. Die Probleme des Community übergreifenden Wissenstransfer und dessen Auswirkungen auf die Umsetzung von Innovationen werden dabei weitestgehend vernachlässigt bzw. nur unzureichend analysiert (vgl. Hislop 2003: 182). Vor allem für global agierende Unternehmen ist diese Problematik jedoch von weitreichender Bedeutung, da sie Innovationen über ihre international verteilten Geschäftseinheiten verbreiten und nutzbar machen müssen.
Release

Cultivating Communities of Practice

A Guide to Managing Knowledge

Author: Etienne Wenger,Richard Arnold McDermott,William Snyder

Publisher: Harvard Business Press

ISBN: 9781578513307

Category: Philosophy

Page: 284

View: 4105

Today's marketplace is fueled by knowledge. Yet organizing systematically to leverage knowledge remains a challenge. Leading companies have discovered that technology is not enough, and that cultivating communities of practice is the keystone of an effective knowledge strategy. Communities of practice come together around common interests and expertise- whether they consist of first-line managers or customer service representatives, neurosurgeons or software programmers, city managers or home-improvement amateurs. They create, share, and apply knowledge within and across the boundaries of teams, business units, and even entire companies-providing a concrete path toward creating a true knowledge organization. InCultivating Communities of Practice, Etienne Wenger, Richard McDermott, and William M. Snyder argue that while communities form naturally, organizations need to become more proactive and systematic about developing and integrating them into their strategy. This book provides practical models and methods for stewarding these communities to reach their full potential-without squelching the inner drive that makes them so valuable. Through in-depth cases from firms such as DaimlerChrysler, McKinsey & Company, Shell, and the World Bank, the authors demonstrate how communities of practice can be leveraged to drive overall company strategy, generate new business opportunities, tie personal development to corporate goals, transfer best practices, and recruit and retain top talent. They define the unique features of these communities and outline principles for nurturing their essential elements. They provide guidelines to support communities of practice through their major stages of development, address the potential downsides of communities, and discuss the specific challenges of distributed communities. And they show how to recognize the value created by communities of practice and how to build a corporate knowledge strategy around them. Essential reading for any leader in today's knowledge economy, this is the definitive guide to developing communities of practice for the benefit-and long-term success-of organizations and the individuals who work in them. Etienne Wengeris a renowned expert and consultant on knowledge management and communities of practice in San Juan, California.Richard McDermottis a leading expert of organization and community development in Boulder, Colorado.William M. Snyderis a founding partner of Social Capital Group, in Cambridge, Massachusetts.
Release

Communities of Practice (CoP) in der Lehre

Author: Daniel Weers,Michael Weers

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 363828624X

Category: Business & Economics

Page: 39

View: 3096

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,3, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Fakultät II,Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften), Veranstaltung: ABWL II - Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Organisation, Sprache: Deutsch, Abstract: ie Schule als ein Ort des Wissens steht im ständigen Wandel. Zweifelsfrei besitzt die Schule ein nahezu unerschöpfliches Wissenspotential. Die Lehrer und Lehrerinnen1 verfügen durch ihre Ausbildung und ihre (Lehr-)Erfahrungen über einen großen individuellen Wissensschatz. Das zentrale Problem liegt jedoch darin, dass das individuell akkumulierte Wissen nicht durch das Lehrerkollegium genutzt wird. Im Rahmen unserer Hausarbeit wollen wir deshalb untersuchen, ob durch die Wissensmanagement-Strategie der Community of Practice (CoP) dieses Problem beseitigt werden kann und somit die Lehr- und Lernbedingungen an der Schule verbessert werden können. Dazu werden wir im zweiten Kapitel den Wissensbegriff und die Bedeutung des Wissensmanagements beleuchten, bevor wir uns in Kapitel 3 intensiver mit der CoP befassen. Inwiefern eine Übertragung der in Unternehmen bereits verwendeten CoP’s auf die Schule gelingen kann, wird im vierten Kapitel geprüft. Dabei legen wir als Handelslehramtsstudenten ein gewisses Augenmerk auf die Übertragungsmöglichkeiten im berufsschulischen Kontext. Abschließend werden wir ein Fazit ziehen, in dem wir einzuschätzen versuchen, ob die CoP's auf die Schule übertragbar sind und somit zu einer Verbesserung der Lehr- und Lernbedingungen an der Schule beitragen können.
Release

Communities of Practice

Fostering Peer-to-Peer Learning and Informal Knowledge Sharing in the Work Place

Author: Noriko Hara

Publisher: Springer Science & Business Media

ISBN: 354085424X

Category: Computers

Page: 138

View: 6830

1.1 Introduction Each year corporations spend millions of dollars training and educating their - ployees. On average, these corporations spend approximately one thousand dollars 1 per employee each year. As businesses struggle to stay on the cutting-edge and to keep their employees educated and up-to-speed with professional trends as well as ever-changing information needs, it is easy to see why corporations are investing more time and money than ever in their efforts to support their employees’ prof- sional development. During the Industrial Age, companies strove to control natural resources. The more resources they controlled, the greater their competitive edge in the mark- place. Senge (1993) refers to this kind of organization as resource-based. In the Information Age, companies must create, disseminate, and effectively use kno- edge within their organization in order to maintain their market share. Senge - scribes this kind of organization as knowledge-based. Given that knowledge-based organizations willcontinuetobeadrivingforcebehindtheeconomy, itisimperative that corporations support the knowledge and information needs of their workers.
Release

Communities of Practice to Actively Manage Best Practices

Author: Stefano Borzillo

Publisher: Springer Science & Business Media

ISBN: 3835096095

Category: Business & Economics

Page: 267

View: 3074

Stefan Borzillo examines a large variety of CoPs by means of six success factors and identifies three basic types: innovating strategic, operational excellence, and social and productive space CoPs. He shows that innovating strategic CoPs are strongly sponsored by management, that operational excellence CoPs are used to multiply technical and operational practices throughout an organization, and that social and productive space CoPs owe their success to their members’ sense of security.
Release

Beyond Communities of Practice

Language Power and Social Context

Author: David Barton,Karin Tusting

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 9780521544924

Category: Education

Page: 243

View: 2791

The concept of 'communities of practice' (Lave and Wenger 1991, Wenger 1998) has become an influential one in education, management, and social sciences in recent years. This book consists of a series of studies by linguists and educational researchers, examining and developing aspects of the concept which have remained relatively unexplored. Framings provided by theories of language-in-use, literacy practices, and discourse extend the concept, bringing to light issues around conflict, power, and the significance of the broader social context which have been overlooked. Chapters assess the relationship between communities of practice and other theories including literacy studies, critical language studies, the ethnography of communication, socio-cultural activity theory, and sociological theories of risk. Domains of empirical research reported include schools, police stations, adult basic education, higher education, and multilingual settings. The book highlights the need to incorporate thinking around language-in-use, power and conflict, and social context into communities of practice.
Release

Applied Linguistics & Communities of Practice

BAAL

Author: Srikant Sarangi

Publisher: A&C Black

ISBN: 1847141749

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 228

View: 9810

The papers in this volume demonstrate the strides applied linguists have taken, in 'pure' or 'impure' form, since the classic volume of Corder's Introducing Applied Linguistics speculated about the discipline's possible frontiers. With a judicious combination of empirical, theoretical and policy-oriented studies, the volume takes a close, hard look at the present and future challenges.
Release

Communities of Practice

Critical Perspectives

Author: Jason Hughes,Nick Jewson,Lorna Unwin

Publisher: Routledge

ISBN: 1136234624

Category: Business & Economics

Page: 200

View: 6509

This benchmark text provides an accessible yet critical introduction to the theory and application of communities of practice and their use in a diverse range of managerial and professional contexts, from education to human resource development. This book charts the development of the idea of communities of practice and explores the key relationship between learning and identity among: newcomers and ‘old timers’ male and female workers the low skilled and the high skilled professionals and managers adults and adolescents. Drawing on international empirical studies and adopting a multi-disciplinary approach, this book is useful reading for all students, researchers, practitioners and policy makers with an interest in work, employment, labour markets, learning, training or education.
Release

Communities of Practice

A Special Issue of trends in Communication

Author: Marleen Huysman,Peter van Baalen

Publisher: Routledge

ISBN: 1317707966

Category: Social Science

Page: 96

View: 5993

In this special issue of Trends in Communication management scholars share their ideas and research findings about the use of the community concept in the areas of knowledge management, organizational learning, innovation, and virtual learning. This fine collection of "community of practice" papers shows a variety of perspectives and applications on a new organizational phenomenon.
Release